Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril



Strukturformel
Allgemeines
Name 2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril
Andere Namen
  • CS-Gas
  • 2-[(2-Chlorphenyl)methylen]-propandinitril
  • o-Chlorbenzylidenmalondinitril
  • ortho-Chlorbenzyliden-malondinitril
  • β,β-Dicyano-o-chlorstyrol
Summenformel C10H5ClN2
CAS-Nummer 2698-41-1
Kurzbeschreibung farbloses kristallines Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 188,62 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 1,04 g/cm3 [1]
Schmelzpunkt 96 °C [1]
Siedepunkt Zersetzung bei 313 °C [1]
Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (1-5 g bei 16 °C) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

Keine Einstufung verfügbar [2]

R- und S-Sätze R: siehe oben [2]
S: siehe oben [2]
LD50

TCLo (Human, inhalation): 1,5 mg/m3/90 min [3]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril (nach seinen Entdeckern B. B. Corson und R. W. Stoughton (1928) auch CS genannt) ist eine farblose, kristalline Verbindung, die als Tränenreizstoff („Tränengas“) Verwendung findet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Verwendung

Als Aerosol wird es als Mittel zur Bekämpfung von Unruhen verwendet. Der als „CS-Gas“ vermarktete Stoff kommt u. A. in Schreckschuss- bzw. Gaspistolen zum Einsatz, aber auch in kleinen Spraydosen zur Selbstverteidigung. Zur Abwehr von Hunden werden höhere Konzentrationen benötigt, mittlerweile sind allerdings „Pfeffersprays“ populärer.

Wirkungen

Die Reaktionen darauf sind unterschiedlich, manche Menschen reagieren fast nicht darauf, bei anderen zeigen sich Augentränen und Husten aufgrund der Reizung von Augen und Atemwegen, manchmal auch Hautrötung und -jucken. In größeren Mengen eingeatmet kann es zu einem Lungenödem und in seltenen Fällen zum Tod führen.

Herstellung

2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril kann durch Knoevenagel-Kondensation aus 2-Chlorbenzaldehyd und Malonsäuredinitril synthetisiert werden.

Quellen

  1. a b c d Eintrag zu 2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 20.10.2007 (JavaScript erforderlich)
  2. a b c In Bezug auf ihre Gefährlichkeit wurde die Substanz von der EU noch nicht eingestuft, eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. 2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril bei ChemIDplus

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel 2-Chlorbenzyliden-malonsäuredinitril aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.