Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Acetalbildung



Die Acetalbildung (Acetalisierung) ist eine chemische Reaktion bei der Acetal entsteht. Sie kann auf verschiedene Arten geschehen. Bekannt ist vor allem die Bildung aus Aldehyden.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Allgemeine Darstellung

Diese Reaktion ist eine echte Gleichgewichtsreaktion, d. h. das Gleichgewicht kann sowohl weit auf der rechten, als auch weit auf der linken Seite liegen. Die Gleichgewichtslage kann durch Manipulation der Reaktionsbedingungen verändert werden. Das entstehende Wasser kann ständig aus dem Reaktionsgemisch entfernt werden (z. B. durch Destillation) oder der Alkohol wird im Überschuss zugegeben.

Additionsreaktion aus Aldehyden

Aldehyde (Alkanale) reagieren mit Alkanolen zu Halbacetalen. Diese reagieren im sauren Milieu unter Wasseraustritt weiter zu Acetalen.


Acetalbildung im Detail

Halbacetalbildung

1. Protonierung der Carbonylgruppe eines Alkanals bzw. Aldehyds:


2. Nucleophiler Angriff der Hydroxylgruppe


3. Abgabe eines Protons (Rückgewinnung des Katalysators):

Vollacetalbildung

1. Protonierung der Hydroxylgruppe des Halbacetals:


2. Eliminierung von Wasser (H2O):


3. Nucleophiler Angriff


4. Abspaltung eines Protons:

Additionsreaktion aus Ketonen

Auch aus Ketonen (Alkanone) können Acetale gebildet werden, wobei diese Reaktion jedoch langsamer verläuft als bei Aldehyden bzw. Alkanalen. Die Ketalbildung verläuft analog zur Acetalbildung.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Acetalbildung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.