Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aciclovir



Strukturformel
Bezeichnungen
Freiname Aciclovir
IUPAC-Name 2-Amino-9-(2-hydroxyethoxymethyl)-3H-purin-6-on,
9-(2-Hydroxyethoxymethyl)-guanin
Summenformel C8H11N5O3
CAS-Nummer 59277-89-3
Chemisch-physikalische Daten
Molare Masse 225,21 g/mol
Schmelzpunkt 257 °C
Siedepunkt -
Aciclovir ist ein Analogon der Nukleinbase Guanin. Es wird als Virostatikum gegen Herpesviren eingesetzt. Es wird unter verschiedenen Handelsnamen wie ACERPES®, Acic®, Acivir®, Dynexan®, Herpetad®, Supraviran®, Virupos®, Virzin®, Zoliparin®, Zovirax® (und diverse (andere) Generika mit Namen Aciclo...) vertrieben.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Anwendung

In Deutschland ist Aciclovir in Apotheken als fünfprozentige Creme oder Salbe in Packungsgrößen bis zu 2 g ausschließlich zur Behandlung des Lippenherpes ohne ärztliche Verordnung erhältlich.

Die lokale Anwendung von Aciclovir-Creme bei Lippenherpes ist umstritten. Bei schwerem Herpesbefall kann Aciclovir in Tablettenform oder als Suspension (Saft) per os (also oral) bzw. als Injektionslösung intravenös gegeben werden; nach dem Einnehmen sollen die Blasen in der Regel austrocknen. Wichtig ist die Benutzung möglichst früh im Krankheitsverlauf; sobald die Infektion richtig ausgebrochen ist, kann meistens kaum mehr ein schnelleres Abheilen erreicht werden.

Wirkungsweise

Aciclovir ist ein sog. Antimetabolit. Das bedeutet, es hemmt in seiner aktiven (phosphorylierten) Form den Stoffwechsel der Zelle. Das besondere an Aciclovir ist nun, dass es nur in infizierten Zellen aktiviert wird. Es wirkt also nur da, wo es auch gebraucht wird, um das Virus an der Replikation zu hindern. Um sich zu vermehren, bringen Herpesviren eine Reihe von eigenen Enzymen mit in die Zelle. Zu diesen Enyzmen gehört z.B. die virale Thymidinkinase. Die eigentliche Aufgabe der Thymidinkinase bei der Virusreplikation ist es, Phosphatgruppen an das natürliche, zelleigene Nukleosid Thymidin zu heften. Das so aktivierte Thymidin wird dann von der DNA-Polymerase der befallenen Zelle verwendet, um unter anderem auch die Virus-DNA aufzubauen. Hier kommt der Trick von Aciclovir: Die virale Thymidinkinase erkennt Aciclovir als Thymidin und aktiviert es. Allerdings ist die aktivierte Form von Aciclovir für die DNA-Synthese unbrauchbar. Es kommt zum Kettenabbruch, und die Virusreplikation wird gestoppt.

Wissenschaftlich ausgedrückt klingt das folgendermaßen:

Aciclovir wird nur durch die virale Thymidinkinase in die Monophosphatform überführt. Dabei wirkt die virale Thymidinkinase weit (3000-mal) effektiver bei der Phosporylierung als die zelluläre Thymidinkinase. Anschließend wird die Monophosphatform durch die zelluläre Kinase in die aktive Triphosphatform, Aciclo-GTP, weiterphosporyliert. Wird Aciclo-GTP anstelle von GTP durch die DNA-Polymerase der befallenen Zelle zur DNA-Replikation verwendet, so führt dies unweigerlich zum Abbruch der DNA-Synthese, da beim Aciclo-GTP keine 3'-OH-Gruppe vorhanden ist, an die ein folgendes Desoxynucleotid-Triphosphat (dNTP) angeknüpft werden könnte. Aciclo-GTP hat eine ungefähr 100-mal höhere Affinität zur viralen DNA-Polymerase als zur zellulären DNA-Polymerase. Die Monophosphatform des Aciclovirs wird aber auch in die virale DNA eingebaut, was bei der DNA-Synthese zum Kettenabbruch führt. Es wurde nachgewiesen, dass virale Enzyme Aciclo-GMP nicht aus der Kette entfernen können, was zur nachhaltigen Hemmung der DNA-Polymerase führt. Aciclo-GTP wird in der Zelle recht schnell metabolisiert, möglicherweise durch zelluläre Phosphatasen.

Pharmakokinetik

Der Einsatz von Aciclovir wird eingeschränkt durch die geringe Wasserlöslichkeit und die geringe Absorption bei oraler Verabreichung, die zu einer Bioverfügbarkeit von nur 20% führt. Bei oraler Verabreichung wird die Spitzenkonzentration im Serum nach 1-2 Stunden erreicht. Große Dosen müssen daher intravenös verabreicht werden. Aciclovir liegt im Blut zum großen Teil in freier Form vor; nur 30% sind an Transportproteine gebunden. Die Plasmahalbwertszeit des Aciclovirs beträgt ungefähr 3 Stunden. Aciclovir kann auch äußerlich angewendet werden bei der Behandlung von Herpesinfektionen der Schleimhäute, etwa Herpes genitale oder wiederkehrende Herpes labialis (Lippenbläschen). Vorbeugende Anwendung ist möglich und wird auch oft durchgeführt bei Patienten, die Immunsuppressiva erhalten, oder aber sich einer Strahlentherapie unterziehen oder unter wiederkehrenden genitale Infektionen von Herpes-Simplex-Viren leiden.

Stoffwechsel

Die Ausscheidung von Aciclovir findet über die Niere statt, teils durch glomeruläre Filtration, teils durch tubuläre Sekretion. Es sind Nierenprobleme bekannt geworden bei großen, schnell und intravenös verabreichten Dosen, weil dann Aciclovir in den Nieren auskristallisieren kann.

Nebenwirkungen

Da Aciclovir auch in die zelluläre DNA eingebaut werden kann, stellt es ein chromosomales Mutagen dar. Daher sollte es nicht während der Schwangerschaft verwendet werden. Trotzdem konnte bisher weder ein teratogener noch ein karzinogener Effekt nachgewiesen werden. Die akute Giftigkeit (LD50) von Aciclovir bei oraler Verabreichung liegt über 1 g/kg, dies wegen der geringen Absorption im Magen-Darm-Trakt. In Einzelfällen haben irrtümlich verabreichte, extrem hohe (bis zu 80 mg/kg) intravenöse Dosen keinerlei Nebenwirkung gezeigt. Die häufigsten Nebenwirkungen sind örtliche Irritationen an der Einstichstelle, Kopfschmerzen bei oraler Verabreichung und stechende und brennende Empfindungen bei äußerlicher Anwendung. Gegen Aciclovir entwickeln sich ziemlich schnell Resistenzen, was den klinischen Einsatz aber kaum beschränkt hätte. Am wahrscheinlichsten besitzen resistente Virusstämme Mutationen in ihrer Thymidinkinase oder ihrer DNA-Polymerase.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aciclovir aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.