Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Aminosäuregärung



Unter Aminosäuregärung (Felix Ehrlich, 1905), im englischen Sprachraum auch Ehrlich pathway genannt, versteht man den Abbau von Aminosäuren durch Hefen zu Alkoholen. Die in der alkoholischen Gärung verwendeten Hefen oder Enzyme vergären nicht nur den Zucker, sondern auch andere organische Stoffe wie die Aminosäuren, deren Abbauprodukte Bestandteile der Fuselöle bilden. Als generelles Muster gibt Ehrlich für den Abbau der Aminosäuren eine Desaminierung mit anschließender Verkürzung des Kohlenstoffgerüstes um die Carboxylgruppe -COOH an:

R-CH(-NH2)-COOH → R-CH(OH)-COOH → R-CH2OH

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Nach Neubauer und Frommherz (1911) verläuft der Abbau unter Bildung der Zwischenprodukte Iminosäure, Ketonsäure und Aldehyd zum Alkohol. Bis auf den letzten Schritt also wie der Stoffwechsel in höheren Lebewesen, die den Aldehyd aber zur Fett- oder Carbonsäure R-COOH oxidieren:

R-CH(-NH2)-COOH → R-C(=NH)-COOH → R-CO-COOH → R-CHO → R-CH2OH
       Aminosäure      →      Iminosäure     → Ketonsäure   → Aldehyd → Alkohol


Es bilden sich aus :

  1. Leucin → optisch inaktiver Amylalkohol, 3-Methylbutanol-1
  2. Isoleucin → optisch aktiver Amylalkohol, 2-Methylbutanol-1
  3. Valin → Isobutylalkohol, Isobutanol, 2-Methylpropanol-1
  4. Glutaminsäure → n-Propylalkohol, Propanol
  5. Tyrosin → p-Oxyphenyläthylalkohol (Tyrosol)
  6. Tryptophan → Indoläthylalkohol (Tryptophol)
  7. Histidin → Imidazoläthylalkohol (Histidol)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Aminosäuregärung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.