Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Banisteriopsis caapi



Banisteriopsis caapi
 
Systematik
Klasse: Dreifurchenpollen-
Zweikeimblättrige (Rosopsida)
Unterklasse: Rosenähnliche (Rosidae)
Ordnung: Malpighiales
Familie: Malpighiengewächse (Malpighiaceae)
Gattung: Banisteriopsis
Art: Banisteriopsis caapi
Wissenschaftlicher Name
Banisteriopsis caapi
(Spr. ex Griseb.) Morton

Banisteriopsis caapi ist eine Lianen-Art aus der Familie der Malpighiengewächse (Malpighiaceae). Aus der Rinde wird einer der beiden unentbehrlichen Hauptbestandteile von Ayahuasca, einer halluzinogenen Droge aus mehreren pflanzlichen Komponenten, hergestellt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Banisteropsis caapi weist sehr lange, vielfach verzweigte, verholzte Stängel auf. Die bis zu 18 cm langen und bis zu 8 cm breiten Blätter sind im großen und ganzen oval geformt, laufen aber in einer dünnen Spitze aus. Ihre rund 13 mm großen Blüten bestehen aus vierblütigen Dolden mit je fünf weiß bis blaßrosa gefärbten Kelchblättern. Die einzelne Pflanze blüht nur selten; wenn, dann zwischen Dezember und August mit Schwerpunkt im Januar. Die geflügelten Früchte bilden sich zwischen März und August aus.

Varietäten

Das Erscheinungsbild der Pflanze variiert stark, was sich auch in mehreren synonymen Bezeichnungen widerspiegelt: Banisteria caapi Spruce ex Grisebach, Banisteria quitensis Niedenzu, Banisteriopsis inebrians Morton und Banisteriopsis quitensis (Niedenzu) Morton.

Wissenschaftlich werden zwei Varietäten unterschieden:

  • Banisteriopsis caapi var. caupari mit knotigen Stängeln
  • Banisteriopsis caapi var. tukonaka mit glatten Stängeln

Die Siona-Indianer differenzieren je nach Farbe und Form der Blätter, der Stängel, des Wuchses sowie des Standortes über zehn Pflanzenformen. Die Andoques unterscheiden drei Arten aufgrund der Wirkung.

Verbreitung

Banisteriopsis caapi ist im gesamten Amazonasgebiet verbreitet, so unter anderem in Peru, Bolivien, Brasilien und Venezuela sowie an der Pazifikküste Kolumbiens und Ecuadors. Da die Pflanze seit Jahrhunderten kultiviert wird, lässt sich ihre ursprüngliche Herkunft nicht mehr zuverlässig bestimmen.

Die kultivierten Pflanzen sind in der Regel unfruchtbar. Sie werden daher von den Indianern über Stecklinge vermehrt.

Inhaltsstoffe

In allen Pflanzenteilen finden sich Alkaloide der β-Carbolin-Gruppe. Die wichtigsten darunter sind Harmin (40-96 % Anteil am Gesamtalkaloidgehalt), Harmalin und Tetrahydroharmin. Die größte Konzentration findet sich in den Wurzeln mit 0,6 - 1,95 % Alkaloidgehalt, gefolgt von den Stängeln (0,11-0,83 %), den Blättern (0,28 - 0,7 %) und den Zweigen (0,28 - 0,37 %).

Quellen

  • Christian Rätsch: Enzyklopädie der psychoaktiven Pflanzen, 2. Auflage, AT Verlag, Aarau 1998, ISBN 3-85502-570-3
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Banisteriopsis_caapi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.