Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bariumhydroxid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Bariumhydroxid
Andere Namen

Ätzbaryt, Barytlauge

Summenformel Ba(OH)2
CAS-Nummer 17194-00-2 (wasserfrei)
22326-55-2 (Monohydrat)
12230-71-6 (Octahydrat) [1]
Kurzbeschreibung weiße Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 171,34 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 4,495 g·cm−3 [1]
Schmelzpunkt 408 °C
Löslichkeit

Löslich in Wasser (72 g·l−1, Octahydrat) [1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 20/22-34[1]
S: 26-36/37/39-45[1]
MAK

0,5 mg·m−3 [1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bariumhydroxid bildet weiße, salzartige Kristalle. Handelsübliches Bariumhydroxid kommt als Octahydrat Ba(OH)2 · 8 (H2O) in den Handel.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften und Verhalten

Bariumhydroxid ist eine feste, aus weißen Kristallen bstehende Substanz. Die Löslichkeit in Wasser ist stark temperaturabhängig, bei 20 °C lösen sich 5,6 g/l Wasser, bei 80 °C 94,7 g/l Wasser. Die wässrige Lösung, auch Barytwasser genannt, ist stark alkalisch (pH-Wert >> 7), da Bariumhydroxid fast vollständig dissoziert. Eine gesättigte Lösung hat einen pH von 14.

Reaktionsverhalten

Bariumhydroxid bildet in wässriger Lösung mit Kohlendioxid einen unlöslichen Niederschlag aus Bariumcarbonat:

\mathrm{Ba(OH)_2 + CO_2 \longrightarrow BaCO_3 \downarrow + H_2O}

Vorkommen und Gewinnung

Bariumhydroxid kommt nicht in der Natur vor.

Herstellung

Ausgehend vom Schwerspat (Bariumsulfat) BaSO4 wird Bariumhydroxid aus Bariumoxid oder Bariumsulfid gewonnen: Bariumoxid reagiert mit Wasser zum Bariumhydroxid:

\mathrm{BaO + H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2},
\mathrm{Ba(OH)_2 + 8 \ H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2 \cdot 8 \ H_2O}.


Bariumsulfid reagiert mit Wasser zu Bariumhydroxid und giftigem Schwefelwasserstoff:

\mathrm{BaS + 2 \ H_2O \longrightarrow Ba(OH)_2 + H_2S}.

Verwendung

  • Abtrennung von Zucker aus Melasse
  • Laborchemikalie
    • Carbonat-Nachweis (siehe unter Reaktionsverhalten)
  • Glas- und Keramikherstellung. Teilweise als Ersatz für Bariumcarbonat
  • Wasserenthärtung
  • Im 18. Jahrhundert in Verbindung mit Ammoniumthiocyanat zur Eisherstellung verwendet, aufgrund der stark endothermen Reaktion. (Versuch ist exergonisch.)
  • Zum Nachweis von Kohlenstoffdioxid

Quellen

  1. a b c d e f g BGIA GESTIS Stoffdatenbank: http://www.hvbg.de/d/bia/gestis/stoffdb/index.html. 18. Jan. 2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bariumhydroxid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.