Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bariumsulfid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Bariumsulfid
Andere Namen

keine

Summenformel BaS
CAS-Nummer 21109-95-5
Kurzbeschreibung weißes Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 169,39 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 4,25 g·cm−3[1]
Schmelzpunkt > 2200 °C[1]
Siedepunkt Zersetzung[1]
Dampfdruck

-

Löslichkeit

in Wasser Hydrolyse[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 20/22-31-50
S: (2-)28-61
MAK

0,5 mg·m−3[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bariumsulfid ist das Sulfid des Bariums; es ist eine in Wasser praktisch unlösliche Substanz.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Bariumsulfid wird aus Bariumsulfat (Schwerspat) hergestellt; dazu wird BaSO4 mit Kohlenstoff bei 1000 °C im Drehrohrofen zu BaS reduziert:

\mathrm{BaSO_4 + 2 C \rightarrow BaS + 2 CO_2}

Eigenschaften

Physikalische Eigenschaften

Unreines Bariumsulfid phosphoresziert nach Lichteinwirkung.

Chemische Eigenschaften

Bariumsulfid setzt bei Säureeinwirkung Schwefelwasserstoff frei:

\mathrm{BaS + 2 H^+ \rightarrow Ba^{2+} + H_2S \uparrow}

Verwendung

Bariumsulfid wird zur Herstellung von Bariumsalzen verwendet. Dabei wird es mit Säuren zu den entsprechenden Salzen umgesetzt. Beispiel:

\mathrm{BaS + 2 HCl \rightarrow BaCl_2 + H_2S \uparrow}

Quellen

  1. a b c d e BGIA-Gestis Gefahrstoffdatenbank
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bariumsulfid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.