Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Bethe-Slater-Kurve



Die Bethe-Slater-Kurve ist eine graphische Darstellung des Integrals der Austauschwechselwirkung für Übergangsmetalle. Das Austauschintegral J zwischen benachbarten Atomen in Kristallen wird dabei als Funktion des Verhältnisses ihres Abstandes R zum Durchmesser r der nichtaufgefüllten Schale aufgetragen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Bei der Diskussion des magnetischen Verhaltens der Übergangsmetalle hat sich die Bethe-Slater-Kurve bewährt, auch wenn die tieferen theoretischen Gegebenheiten bisher nur unzureichend verstanden sind. Alle Metalle mit positivem J sind ferromagnetisch (zum Beispiel Eisen, Cobalt, Nickel, Gadolinium), die mit negativem J sind antiferromagnetisch oder paramagnetisch.

Die Kurve wurde von Hans Bethe und John C. Slater entwickelt.

Literatur

  • John C. Slater: Cohesion in Monovalent Metals. Phys. Rev. 35 (1930) 509–529
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Bethe-Slater-Kurve aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.