Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Blei(II)-carbonat



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Blei(II)-carbonat
Andere Namen

Bleicarbonat, kohlensaueres Blei

Summenformel PbCO3
CAS-Nummer 598-63-0[1]
Kurzbeschreibung weißer kristalliner Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 267,21 g·mol−1 [1]
Aggregatzustand fest
Dichte 6,6 g·cm−3 [1]
Schmelzpunkt Zersetzung: 315 °C [1]
Siedepunkt nicht zutreffend
Löslichkeit

schwerlöslich in Wasser (Löslichkeitsprodukt: 1,46 · 10−13 mol2·L−2)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
[2]
R- und S-Sätze R: 61-20/22-33-62-50/53[2]
S: 53-45-60-61[2]
MAK

nicht festgelegt [3]

LD50

Mensch, oral: 571 mg·kg−1 (LDLo)

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Bleicarbonat Summenformel PbCO3 ist das Blei(II)-Salz der Kohlensäure. Es ist ein weißer, fester, giftiger Stoff der in Wasser nahezu unlöslich ist. Er ist in Bleiweiß enthalten und kommt in der Natur als Cerussit (Weißbleierz) vor.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Synthese

Bleicarbonat fällt in der Kälte aus bleihaltigen Lösungen, z. B: Bleiacetat-Lösungen bei Zugabe von Ammoniumcarbonat oder anderen Carbonaten aus. In der Hitze bilden sich dagegen basische Bleicarbonate wie Bleiweiß.

Quellen

  1. a b c d Sicherheitsdatenblatt (Merck)
  2. a b c Nicht explizit in RL 67/548/EWG, Anh. I gelistet, fällt aber dort mit der angegebenen Kennzeichnung unter den Sammelbegriff „Bleiverbindungen mit Ausnahme der namentlich in diesem Anhang bezeichneten“
  3. BGIA GESTIS Stoffdatenbank: http://www.hvbg.de/d/bia/gestis/stoffdb/index.html. 3. Feb. 2007
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Blei(II)-carbonat aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.