Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Brennofen



Ein Brennofen ist ein Ofen, um mittels hoher Temperaturen Materialien zu brennen, ihnen eine thermische Stoffumwandlung zu geben. Er wird in unterschiedlichen Bauarten erstellt und in verschiedenen Bereichen eingesetzt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Ein Brennofen unterscheidet sich von einem Ofen im Wesentlichen dadurch, dass nicht die Erzeugung von Hitze der primäre Zweck des Ofens ist, sondern die gezielte thermische Beeinflussung eines Materials, das sich im Ofen befindet: des Materials, das eben "gebrannt" werden soll.

Einige Beispiele für Brennöfen:

  • zur Herstellung von gebranntem Kalk aus Kalkstein
  • zur Herstellung von Zement
  • zur Herstellung von Bauziegeln, Backsteinen
  • zur Herstellung von Kalksandsteinen, Klinkern, Dachziegeln usw.
  • zur Herstellung von Materialien, die ihrerseits wiederum zur Auskleidung von Öfen dienen (Schamotte, Ausmauerung)
  • zur Herstellung von Keramiken, in der Töpferei (Brennen des Tones, "Schrühbrand")
  • zur Herstellung von Glasuren (Glasurbrand)
  • zur Herstellung von Emaille
  • zur Abfallbehandlung (Müllverbrennungsanlage)

und vieler weiterer Anwendungen.

Zumeist geschieht ein Brennprozess diskontinuierlich: ein zu brennendes Gut wird in den leeren Brennofen verbracht, eine Tür geschlossen, dann das Gut gebrannt, anschließend der Ofen geleert und sodann zu einem neuen Zyklus befüllt. Jedoch gibt es auch kontinuierliche Brennverfahren: der Zementherstellungsprozess z. B. geschieht kontinuierlich in einem Drehrohrofen.

In aller Regel läuft ein Brennprozess oxidativ ab, das Brenngut wird mit Sauerstoff aus der Umgebungsluft in Kontakt kommen und teils mit dem Sauerstoff reagieren.

Insofern auch unterscheidet sich ein Brennofen von einem Schmelzofen: einem Ofen, in dem ein Material ohne chemische Umwandlung lediglich in die flüssige Phase verbracht wird, aus dem nach Abkühlen jedoch anschließend das gleiche Material wird, dieses somit lediglich eine Formänderung erfuhr (Gießen).

Schmelzöfen betreiben reversible Prozesse, Brennöfen hingegen betreiben irreversible Prozesse: ihr Ergebnis lässt sich nicht beliebig rückgängig machen.

Siehe auch

Literatur

Der Kalk– und Marmorbergbau um Maxen. Zeugnis wirtschaftlicher und industrieller Vergangenheit von Juliane Heinze. Maxen 2004. Euro 7,90 (ISBN 3-9808477-4-8)

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Brennofen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.