Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Calconcarbonsäure



Strukturformel
Allgemeines
Name Calconcarbonsäure
Andere Namen

3-Hydroxy-4-(2-hydroxy- 4-sulfo-1-naphthylazo)- 2-naphthalencarbonsäure

Summenformel C21H14N2O7S
CAS-Nummer 3737-95-9
Kurzbeschreibung dunkelbraunes, geruchloses Pulver
Eigenschaften
Molare Masse 438,41 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 300 °C
Löslichkeit

unlöslich in Wasser, mäßig löslich in Ethanol und Methanol, gut löslich in Alkalihydroxidlösung

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 36/37/38 [1]
S: (2-)26-36 [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Die Calconcarbonsäure ist ein Azofarbstoff, der in der analytischen Chemie zur komplexometrischen Bestimmung von Calcium eingesetzt wird.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Calconcarbonsäure ist in Wasser unlöslich, in Ethanol löst es sich mit violetter Farbe. In Alkalihydroxidlösung löst sie sich unter Salzbildung auf.

Verwendung als Indikator

Calconcarbonsäure bildet mit Calciumionen rote Komplexe. Daher wird sie in der Komplexometrie als calciumspezifischer Indikator eingesetzt. Dazu wird die in Wasser gelöste Probe mit Kalilauge und dem Indikator (z. B. als 0,4 %-ige Lösung in Methanol) versetzt und mit EDTA bis zur Farbänderung von rotviolett nach blau titriert: Calcium bildet mit EDTA ebenfalls eine Komplexverbindung, die allerdings viel stabiler ist als der Komplex mit Calconcarbonsäure, so dass das Calcium bei Zugabe von EDTA nach und nach in den EDTA-Komplex überführt wird. Die rote Farbe des Calconcarbonsäure-Komplexes verschwindet, wenn alles Calcium als EDTA-Komplex vorliegt. Aus der bis zum Farbumschlag hinzu gegebenen EDTA-Menge lässt sich die Menge des ursprünglich vorhandenen Calciums berechnen.
Die Kalilauge wird zugesetzt um Magnesium als Hydroxid zu fällen. Würde sich Magnesium in Lösung befinden, komplexiert das EDTA nicht nur Calcium, sondern stattdessen auch Magnesium. Somit würde man mehr EDTA zugeben müssen bis alles Calcium komplexiert ist und das Ergebnis ist falsch.

Reaktion mit den Ionen der anderen Erdalkalimetalle

Die Reaktion von Calconcarbonsäure mit Calcium ist nur begrenzt spezifisch. Auch Barium und Strontium bilden rot gefärbte Komplexe. Die beiden folgenden Bilder zeigen die vier Erdalkalien (Barium – Strontium – Calcium – Magnesium) getrennt in wässriger Lösung nach Zugabe des Indikators;

im linken Bild mit Kalilauge:
Die Lösungen mit Barium und Calcium sind rot, mit Strontium tiefrot; Magnesium reagiert nicht mit Calconcarbonsäure, so dass sich deren blaue Farbe zeigt.
im rechten Bild mit Natriumsulfat und Kalilauge:
Barium- und Strontiumsulfat haben eine zu geringe Löslichkeit, um mit dem Indikator einen roten Komplex einzugehen. Rot ist nur die Calciumlösung.

Quellen

  1. a b c www.omikron-online.de
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Calconcarbonsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.