Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carbonylsulfid



Strukturformel
Allgemeines
Name Carbonylsulfid
Andere Namen

Kohlenoxidsulfid, Carbonoxysulfid, COS

Summenformel COS
CAS-Nummer 463-58-1[1]
Kurzbeschreibung farbloses Gas mit fauligem Geruch
Eigenschaften
Molare Masse 60,07 g·mol–3
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 0,00251 g·cm–3 (0,985 g/ml als Flüssigkeit)
Schmelzpunkt -139 °C
Siedepunkt -50 °C
Dampfdruck

11,3 bar (20 °C)

Löslichkeit

löslich in Wasser

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 12-23
S: 9-16-33-36-45
MAK

10 ml·m–3

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

    Carbonylsulfid ist ein die Aerosolbildung in der Atmosphäre (und so das Klima) beeinflussendes Gas und das dominierende Schwefelgas in der Atmosphäre. Grund dafür ist seine Langlebigkeit in der Atmosphäre. Es wird wie Distickstoffmonoxid (Lachgas) in der Troposphäre nicht abgebaut und gelangt damit in die Stratosphäre. Dort wird es zu Sulfataerosolen umgewandelt, welche Sonnenlicht zurück in den Weltraum reflektieren und so zur Kühlung unseres Planeten beitragen[2]. Gebildet wird es vor allem durch die Einwirkung von Sonnenlicht auf schwefelhaltige organische Verbindungen (z.B. Dimethylsulfoxid und CS) in den oberen Schichten der Ozeane (vor allem Küstengebiete). Es kommt jedoch auch in Erdgas, Vulkanischen Gasen, Biogas und als Nebenprodukt in der chemischen Industrie vor. [3]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

1868 erhielt Karl von Than den Lieben-Preis für Untersuchungen über Absorptionskoeffizienten bei Carbonylsulfid.

Vorkommen

Carbonylsulfid konnte auch in der Atmosphäre der Venus nachgewiesen werden.

Gewinnung und Darstellung

KCNS + H2SO4 H2O -> KHSO4 + NH4HSO4 + COS

Die Laborsynthese beginnt mit Kaliumthiocyanat und Schwefelsäure. Das entstehende Gas enthält eine Menge an Nebenprodukten und muss anschließend gereinigt werden.

Eigenschaften

Carbonylsulfid hat eine kritische Temperatur von 101,8 °C.

siehe auch Carbonylgruppe.

Verwendung

Carbonylsulfid wird zur Containerbegasung benutzt. Es wird in der Grundlagenforschung über Suprafluide als Sonde bei Untersuchungen von Clustern von Wasserstoffmolekülen benutzt[4].

Biologische Bedeutung

Viele Pflanzen nehmen Carbonylsulfid am Tage als organische Schwefelquelle auf. Die Verbindung spielt auch bei der Bildung von Eiweissketten aus Aminosäuren eine Rolle und es wird angenommen, dass ihr eine wichtige Rolle bei der Entstehung des Lebens zukommt.

Nachweis

Carbonylsulfid wird über Gaschromatographie nachgewiesen.

Quellen

  1. http://encyclopedia.airliquide.com/sds/de/021_AL_DE.pdf
  2. http://www.mpch-mainz.mpg.de/mpg/bilder/forschung/broschuere_2000.pdf
  3. http://www.atmosphere.mpg.de/enid/3__Gase_aus_Phytoplankton/-_Gase_aus_Seewasser_-_2_2pp.html
  4. http://www.innovations-report.de/html/berichte/verfahrenstechnologie/bericht-29914.html
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carbonylsulfid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.