Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Carphedon



Strukturformel
Bezeichnungen
Freiname Carphedon
IUPAC-Name 2-(4-Phenyl-2-oxopyrrolidin- 1-yl)acetamid
Summenformel C12H14N2O2
CAS-Nummer 77472-70-9
Chemisch-physikalische Daten
Molare Masse 218,255 g/mol
Schmelzpunkt
Siedepunkt

Carphedon, auch Phenylpiracetam, ist ein Phenyl-Derivat des Nootropikums Piracetam. Es steigert die physische Leistungsfähigkeit und hebt die Toleranzschwelle gegen Kälte. Carphedon gilt als Designerstimulans und steht auf der Dopingliste. Carphedon wurde, wie auch Bromantan, in den 1980er Jahren in Russland wahrscheinlich für den militärischen Einsatz und für den Sport entwickelt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Doping

Bis jetzt (Februar 2006) wurden sechzehn Sportler des Dopings mit Carphedon überführt, darunter auch im März 2005 der Radprofi Danilo Hondo vom Team Gerolsteiner. Der letzte bekannte Fall war die russische Biathletin Olga Pylewa bei den Olympischen Winterspielen 2006 in Turin am 16. Februar 2006.

Literatur

Bobkov, Yu.G. et al. (1983): Pharmacological characteristics of 4-phenylpiracetam — A new phenyl analog of piracetam. In: Bulletin of Experimental Biology and Medicine. Bd. 95, Nr. 4, 464-467. Abstract

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Carphedon aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.