Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chlorpyrifos



Strukturformel
Allgemeines
Name Chlorpyrifos
Andere Namen

O,O-Diethyl-O-(3,5,6-trichlor-2-pyridyl)thiophosphat

Summenformel C9H11Cl3NO3PS
CAS-Nummer 2921-88-2
Kurzbeschreibung farblose bis weiße Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 350,58 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Dichte 1,398 g·cm−3
Schmelzpunkt (42 °C)
Siedepunkt Zersetzung
Löslichkeit

0,013 mg / l

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I
R- und S-Sätze R: 24/25-50/53
S: (1/2-)28-36/37-45-60-61
LD50

135 mg/kg oral Ratte

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Chlorpyrifos (O,O-Diethyl-O-(3,5,6-trichlor-2-pyridyl)thiophosphat) ist ein Thiophosphorsäureester der als Insektizid eingesetzt wird. Handelsnamen für diese Chemikalie sind unter anderem Dursban, Empire, Eradex, Lorsban (Dow Chemical Company), Loxiran und Stipend.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Toxikologie

Chlorpyrifos wird gegen Blatt- und Bodeninsekten eingesetzt, wirkt aber nicht spezifisch sondern greift alle Insekten an. Wird auch gegen Insektenstämme verwandt. Die toxische Wirkung beruht auf der Wirkung als Acetylcholinesteraseblocker.

Vergiftungserscheinungen entsprechen denen anderer Inhibitoren von Cholinesterasen: es treten unter anderem Koliken, Übelkeit, Durchfälle und Erbrechen, Schwindelgefühl, Kopfschmerzen, unscharfes Sehen (Akkommodationsstörungen), zusammengezogene und nichtreagierende Pupillen (Miosis), Bradykardie, Blutdruckabfall bis hin zu Krämpfen und zur Apnoe auf.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chlorpyrifos aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.