Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Chlortrifluorid



Strukturformel
Allgemeines
Name Chlortrifluorid
Andere Namen

Chlor(III)fluorid

Summenformel ClF3
CAS-Nummer 7790-91-2[1]
Kurzbeschreibung farbloses stechend riechendes Gas
Eigenschaften
Molare Masse 92,45 g/mol[1]
Aggregatzustand gasförmig
Dichte 3,57 kg·m–3 (Gasdichte bei 0 °C)[1]
Schmelzpunkt -76,31 °C[1]
Siedepunkt 11,8 °C[1]
Dampfdruck

1,419 Bar[1] (20 °C)

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[2]
R- und S-Sätze R: 8-23-35[1]
S: 9-17-26-36-45[1]
MAK

aufgehoben[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Chlortrifluorid ist eine Interhalogenverbindung. Es handelt sich um ein farbloses, giftiges, stechend riechendes, ätzendes Gas, das in feuchter Luft weiße Nebel entwickelt. Es ist wie alle Interhalogenverbindungen sehr reaktionsfreudig. Im 2. Weltkrieg wurde Chlortrifluorid (Deckbezeichnung „N-Stoff“) in Deutschland produziert und sein Einsatz als Kampfstoff oder als brandstiftendes Mittel in Erwägung gezogen.

Die zivile Nutzung von Chlortrifluorid ist sein Einsatz als Fluorierungsmittel in der chemischen Industrie und der Zusatz zu Schweißgasen, um deren Verbrennungstemperatur zu erhöhen.Es wird als Oxydator für einige Raketentreibstoffe (High-energy-fuel) verwendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Chlortrifluorid ist ein farbloses Gas, das bei ca. 12 °C in den flüssigen Zustand übergeht und bei -76,3 °C erstarrt. Mit Wasser reagiert Chlortrifluorid unter Sauerstofffreisetzung. Chemisch verhält sich Chlortrifluorid wie ein starkes Oxidationsmittel, es greift Metalle unter Fluoridbildung an. Die weitere Reaktion mit Metallen hängt davon ab, ob die gebildete Fluoridschicht stabil ist; bei Kupfer ist dies der Fall, sodass die Herstellung in Kupfergefäßen erfolgt. Nichtmetalle bilden keine Schutzschicht, sondern werden in Brand gesetzt.

Chlortrifluorid greift auch die Füllstoffe der Atemschutzfilter (Aktivkohle) an.

Toxikologie

Als Inhalationsgift wirkt es auf den gesamten Atemtrakt. Die Folgen sind Aufblähungen und Schwellungen der Lunge, Verätzungen der oberen Atemwege bis hin zur eitrigen Bronchitis. Hohe Konzentrationen führen zu starkem Reizhusten und schwersten Lungenschädigungen. Gasförmiges Chlortrifluorid greift die Augen sehr stark an; die Schädigungen führen zur Hornhauttrübung.

Siehe auch

Referenzen

  1. a b c d e f g h i BGIA-Gestis Gefahrstoffdatenbank
  2. Datenblatt bei AirLiquide
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Chlortrifluorid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.