Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Cycloalliin



Strukturformel
Allgemeines
Name Cycloalliin
Andere Namen

5-Methyl-1,4-thiazan-3-carbonsäure-1-oxid

Summenformel C6H11NO3S
CAS-Nummer 455-41-4 [1]
Eigenschaften
Molare Masse 177,23 g·mol–3
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Cycloalliin ist eine heterozyklische Verbindung, die, ebenso wie Alliin ein natürlicher Inhaltsstoff verschiedenener Laucharten ist. Es wurde erstmals im Jahr 1959 aus Knoblauch isoliert; dieser enthält durchschnittlich 0,1 % Cycloalliin. Im Gegensatz zum Alliin reagiert das Cycloalliin nicht mit dem Alliin-spaltenden Enzym Alliinase (Alliin-Lyase).

Abgeleitete Verbindungen

  • Cycloalliin hydrochloride monohydrate[2]

Einzelnachweise

  1. http://www.biosite.dk/leksikon/cycloalliin.htm
  2. http://extwww.cc.saga-u.ac.jp/~knagao/Yanagita140.pdf
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Cycloalliin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.