Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Debye-Gleichung



Die Debye-Gleichung verknüpft die makroskopisch messbare Größe Dielektrizitätskonstante \varepsilon_r mit den mikroskopischen (molekularen) Größen elektrische Polarisierbarkeit α und permanentes Dipolmoment μ.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

P_m = \frac{\varepsilon_r-1}{\varepsilon_r+2} \frac{M}{\rho} = \frac{N_A}{3 \varepsilon_0} (\alpha + \frac{\mu^2}{3 k T})

Pm ist die molare Polarisation (ihre Einheit ist die eines molaren Volumens, also z. B. m3/mol), M ist die molare Masse (kg/mol) und ρ ist die Dichte (kg/m3).

Die Debye-Gleichung vereinigt die temperaturunabhängige Verschiebungspolarisation und die temperaturabhängige Orientierungspolarisation.

Für unpolare Stoffe ohne permanentes Dipolmoment (μ = 0, d. h. nur induzierte Dipole) geht die Gleichung in die Clausius-Mossotti-Gleichung über.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Debye-Gleichung aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.