Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Verschiebungspolarisation



Bei der Verschiebungspolarisation werden durch ein externes elektrisches Feld die Elektronen eines Atoms oder Moleküls so verändert („verschoben“), dass der Schwerpunkt der negativen Ladungen nicht mehr mit dem Schwerpunkt der positiven Ladungen (Atomkerne) übereinstimmt. Das Ergebnis ist ein induzierter Dipol. Die Verschiebungspolarisation ist folgendermaßen definiert:

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

\vec P = \chi \cdot {\epsilon}_0 \cdot \vec E

wobei χ die (di-)elektrische Suszeptibilität, ε0 die elektrische Feldkonstante und \vec E die elektrische Feldstärke sind.

Siehe auch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Verschiebungspolarisation aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.