Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Desloratadin



Steckbrief
Name (INN) Desloratadin
Wirkungsgruppe

Antihistaminikum

Handelsnamen

Aerius® (D) (A) (CH)

Klassifikation
ATC-Code AX27
CAS-Nummer 100643-71-8
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Desloratadin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 8-Chlor-11-(piperidin-4-yliden)
-6,11-dihydro-5H-benzo[5,6]cyclohepta[1,2-b]pyridin
Summenformel C19H19ClN2
Molare Masse 310,82 g·mol−1

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Desloratadin ist ein Arzneistoff aus der Gruppe der Antihistaminika, der zur Behandlung der allergischen Rhinitis und chronischen Urtikaria eingesetzt wird. Desloratatin ist ein Abkömmling und Metabolit des Antihistaminikums Loratadin und wurde von dem Pharmaunternehmen Essex pharma mit dem Auslaufen des Patentschutzes für Loratadin auf den Markt gebracht. Desloratadin wird in Deutschland und Österreich unter dem Markennamen Aerius® vertrieben und unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.

Wirkmechanismus

Desloratadin ist ein H1-Antihistaminikum. Es ist der aktive Metabolit des Loratadins und besitzt daher den gleichen Wirkmechanismus wie Loratadin. Es blockiert die speziellen Bindungsstellen für Histamin, die Histamin-H1-Rezeptoren und hemmt somit die Histaminwirkungen (z. B. Hautrötung, Juckreiz, Blutdruckabfall und Bronchospasmen); weiterhin stabilisiert Desloratadin aber auch die Mastzellen, wodurch die Freisetzung von Histamin blockiert wird. Im Unterschied zum Loratadin besitzt Desloratadin aber eine drei- bis vierfach höhere Affinität zum H1-Rezeptor sowie eine längere Halbwertzeit, was eine Einmalgabe möglich macht. Desloratadin passiert wie auch der Vorgängerwirkstoff Loratadin nur zu einem sehr geringen Anteil die Blut-Hirn-Schranke und ist daher weitgehend frei von Nebenwirkungen auf das Zentralnervensystem, wie z. B. Sedierung.

Chemie

Desloratadin kommt in zwei polymorphen Modifikationen vor, welche sich in ihrer Bioäquivalenz und Freisetzung nicht unterscheiden sollen. Durch Druck und hohe Temperaturen (>= 65°C) kommt es zu einem Übergang von Form I zu Form II.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Desloratadin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.