Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Dimercaptopropansulfonsäure



  Dimercaptopropansulfonsäure (DMPS, Dimaval®, Unithiol, CAS-Nummer des Natriumsalzes: 4076-02-2) ist ein SH-Gruppen-haltiges Antidot (Gegengift), welches als Chelat-Therapie zur Behandlung von Vergiftungen mit Schwermetallen verwendet wird. Es wird eingesetzt bei Arsen-, Quecksilber-, Gold-, Bismut-, Antimon- und Chromvergiftungen. Bei Thallium, Selen, Eisen, Blei oder Cadmium ist es nicht sinnvoll.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

DMPS ist der Nachfolger von Dimercaprol (BAL) - letzteres war gut in Öl löslich (lipophil) und musste in den Muskel gespritzt werden. DMPS hingegen ist wasserlöslich und kann somit auch langsam intravenös verabreicht werden. Die kurzzeitige Anwendung von DMPS im therapeutischen Bereich ist wie bei jedem Medikament eventuell mit leichten Nebenwirkungen verbunden. Die langfristige Anwendung sollte von erfahrenen Ärzten betreut werden.

Lipophiler als DMPS ist Dimercaptobernsteinsäure (DMSA), wodurch das DMSA dem DMPS bei Vergiftungen mit zerebralem Befall von Vorteil sein kann (je lipophiler, umso leichter kann ein Stoff die Blut-Hirn-Schranke überwinden). Wie oben angedeutet, findet DMPS keine Anwendung bei Bleivergiftungen (man nimmt bei Bleivergiftungen DMSA).

Die Wirkungsweise von DMPS beruht auf der Bildung stabiler Chelatkomplexe. Diese Komplexbildung verhindert ein Anlagern der toxischen Metallionen an lebenswichtige Enzyme. Zudem werden die als Komplexe gebundenen Schwermetalle schneller ausgeschieden.

Die Anwendung sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Dimercaptopropansulfonsäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.