Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Disulfite



 ‎ Disulfite werden auch Pyrosulfite oder Disulfate(IV) genannt und sind Salze der in freier Form nicht existenten Dischwefligen Säure (H2S2O5), welche auch Pyroschweflige Säure oder Dischwefelsäure(IV) genannt wird. Die Disulfite haben die allgemeinen Formel M2S2O5 (mit M = einwertiges Metall, wie K oder Na). Sie können als eine Additionsverbindung von Schwefeldioxid (SO2) und Schweflige Säure (H2SO3) aufgefasst werden. Sie verfügen über eine recht lange, wenig stabile Schwefel-Schwefel-Bindung: [O2S − SO3]2 − . In wässriger Lösung erfolgt daher leicht eine Hydrolyse in Hydrogensulfite \mathrm{(HSO_3^-)}.

Synthese von Disulfiten
\mathrm{2 \ HSO_3^- \ \rightleftharpoons \ [O_2S-SO_3]^{2-} \ + \ H_2O}
Disulfite bilden sich beim Einleiten von SO2 in wässrige Lösungen von Alkalihydrogensulfiten. Beim Einengen einer Lösung von Hydrogensulfiten bilden sich unter Wasserabspaltung Disulfite.

Disulfite finden die gleiche praktische Verwendung wie die Sulfite und können als Reduktionsmittel eingesetzt werden. Als Lebensmittelzusatzstoff werden Sie als Konservierungsmittel, Antioxidationsmittel oder Farbstabilisator zugesetzt.

Beispiele

Natriumdisulfit, Kaliumdisulfit

Siehe auch

Sauerstoffsäuren und Salze des Schwefels

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Disulfite aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.