Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Einsteinkoeffizienten



Die Einsteinkoeffizienten werden zur Berechnung der spontanen und induzierten Emission in der statistischen Physik verwendet und finden in der Lasertechnik Anwendung. Diese wurden 1917 von Albert Einstein eingeführt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Um zu berechnen, wie viele Teilchen pro Zeit in einem 2-Niveausystem von einem Energiezustand N2 in den energetisch tieferen Zustand N1 "fallen", benutzt man folgende Formel:

\frac{dN_1}{dt} = - N_1 \cdot B_{12} \cdot u + N_2 \cdot B_{21} \cdot u + N_2 \cdot A_{21}

wobei

  • B12, B21 und A21 die Einsteinkoeffizienten sind und
  • u  die Strahlungsdichte ist.

Der 1. Term steht für die induzierte Absorption: N_1 \rightarrow N_2 z. B. durch Wärmestrahlung.

Der 2. Term steht für die induzierte Emission: N_2 \rightarrow N_1 z. B. durch Wärmestrahlung.

Der 3. Term steht für den spontanen Zerfall: N_2 \rightarrow N_1, der durch die Emission hergeleitet wird.


Um den gegenläufigen Prozess zu berechnen, findet lediglich ein Vorzeichenwechsel aller 3 Terme statt:

\frac{dN_2}{dt} = + N_1 \cdot B_{12} \cdot u - N_2 \cdot B_{21} \cdot u - N_2 \cdot A_{21}

Im thermodynamischen Gleichgewicht sind die "Sprünge" N_1 \rightarrow N_2 = N_2 \rightarrow N_1.

Daraus folgt, dass \frac{dN_1}{dt} = \frac{dN_2}{dt} = 0 ist.

Zwischen den 3 Einsteinkoeffizienten besteht folgende Beziehung, wenn kein Zustand entartet ist:

B_{12} = B_{21} = A_{21} \cdot \frac{c^3}{8 \pi h \nu^3} = A_{21} \cdot \frac{\lambda^3}{8 \pi h}

Sind Zustände entartet, so ist zusätzlich das Gewicht gi der Entartung zu berücksichtigen:

\frac{g_2}{g_1} \cdot B_{12} = B_{21} = A_{21} \cdot \frac{c^3}{8 \pi h \nu^3} = A_{21} \cdot \frac{\lambda^3}{8 \pi h}

Die Einsteinkoeffizienten sind temperaturunabhängig. Der Einsteinkoeffizient A21 ist eine Eigenschaft des Übergangs und stoffspezifisch.

Die Temperaturabhängigkeit der Energieverteilung der Wärmestrahlung ist eine Folge der unterschiedlichen Besetzungswahrscheinlichkeiten N1 und N2 in Abhängigkeit von der Temperatur, die in der Regel durch die Boltzmann-Verteilung beschrieben wird.

Siehe auch: Besetzungsinversion

Literatur

  • Einstein, A.: Zur Quantentheorie der Strahlung. Physikalische Zeitung 18 (1917) 121-129
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Einsteinkoeffizienten aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.