Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Feinkörnig



Der Begriff feinkörnig hängt mit jenem der Korngröße zusammen, umfasst aber in Geowissenschaften und Technik einige verschiedene Bereiche:

  • Die kleinen Korngrößen bei Kies und Schotter bzw. Sand:
    • Feinkies (etwa 2-6 mm) und Verwitterungsgrus
    • Feinsand (Sandkörner von etwa 0,06 bis 0,2 mm Größe)
  • die feineren Substrate von Schluff und Ton unterhalb einiger Mikrometer (0,001 mm)
  • in der Bodenkunde die "schweren", wasserreichen Böden
  • in der Fotografie die feinkörnigen Filme, die eine bessere Auflösung als die grobkörnigen Emulsionen haben - siehe Korn (Foto)
  • bei Lebensmitteln beispielsweise
    • feingemahlenes Mehl (gröberes heißt "griffig")
    • Feinkristallzucker
    • ... (allfällig ergänzen)
  • Granularität bei Reconfigurable Computing: feinkörnig rekonfigurierbar

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Siehe auch: Verwitterung, Grus, Flugsand, Flugschnee

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Feinkörnig aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.