Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

H.C. Starck-Gruppe



H.C. Starck-Gruppe
Unternehmensform
Unternehmenssitz Goslar
Mitarbeiter 3.400 (2005)
Umsatz 920 Mio. Euro (2005)
Website www.hcstarck.de

Die H.C. Starck-Gruppe ist ein chemisches und metallurgisches Unternehmen mit weltweit über 3.400 Mitarbeitern an 14 Standorten .

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

H.C. Starck produziert Pulver der Refraktärmetalle Wolfram, Molybdän, Tantal, Niob, Rhenium sowie deren Verbindungen (Boride, Carbide, Nitride, Oxide, Silizide, Sulfide). Ein weiterer Schwerpunkt der Produktion sind keramische Pulver, Sintermetallpulver, thermische Spritzpulver, Nichteisenmetalle Nickel und Cobalt und deren Salze sowie Bor und Bor-Verbindungen.

Außer Metallpulvern werden Halb- und Fertigerzeugnisse aus Molybdän, Wolfram, Tantal, Niob, Titan, Zirkon und Nickel sowie deren Legierungen produziert. Für die Elektronikindustrie produziert H.C. Starck elektrisch leitfähige Polymere und Kieselsole.

Im Bereich der Ingenieur-Keramik verfügt H.C. Starck über ein umfangreiches Sortiment keramischer Vorstoffe. Die Tochterfirma H.C. Starck Ceramics GmbH & Co. KG fertigt Maschinen- und Motorenbauteile sowie Gießereiprodukte aus Siliciumcarbid, Siliciumnitrid, Aluminiumtitanat, sowie Zirkon- und Aluminiumoxid. Das H.C. Starck Ceramics F&E Labor führt Werkstoffprüfungen und Verfahrensentwicklungen aus.

Von 1986 bis 2006 gehörte H.C. Starck zum Bayer Konzern (Bayer Material Science). Im November 2006 verkaufte Bayer jedoch H.C. Starck für 1,2 Milliarden Euro an die Finanzinvestoren Advent International und Carlyle Group. Anfang 2007 soll die Übernahme abgeschlossen sein. [1]

Standorte

Produktionsstandorte z. T. mit eigenen Vertriebsabteilungen

Deutschland:
H.C. Starck GmbH

  • Goslar
  • Laufenburg (Baden)
  • Leverkusen


H.C. Starck Hermsdorf GmbH:

  • Hermsdorf (Thüringen)

H.C. Starck Ceramics GmbH & Co. KG:

  • Selb

Großbritannien:
H.C. Starck Ltd.

  • Clane
  • Sheffield (nur Vertrieb)

USA:
H.C. Starck Inc.

  • Newton, MA
  • Cleveland, OH
  • East Rutherford, NJ
  • Coldwater, MI
  • Latrobe, PA

Canada:
Bayer Inc. - H.C. Starck Canada

  • Sarnia

Japan:
H.C. Starck Ltd.

  • Mito
  • Tokyo (nur Vertrieb)

Thailand:
H.C. Starck Co., Ltd.

  • Map Ta Phut / Rayong

VR China:
H.C. Starck Specialty Material)

  • Taicang
  • Shanghai (nur Vertrieb)


Internationale Vertriebsgesellschaft

H.C. Starck International Sales GmbH
Head Office

  • Goslar

Branch Office Belgium (BeNeLux)

  • Lier

Branch Office France (Frankreich, Italien, Spanien)

  • Versailles Cedex

Branch Office Hong Kong

  • Hong Kong

Branch Office Korea

  • Seoul

Branch Office Scandinavia

  • Billdal (beiGöteborg)

Branch Office Singapur

  • Singapur

Branch Office Taiwan

  • Taipei

Kritik

Dem Unternehmen wird von der „Coordination gegen BAYER-Gefahren“ (CBG) vorgeworfen, dass es mit Tantal aus dem Kongo handelt und damit die kongelesischen Rebellentruppen unterstützt.[2] Die UNO zählt das Unternehmen zu den größten Abnehmern von Tantal. Die Exporterlöse ermöglichen den Rebellentruppen, einen blutigen Bürgerkrieg im Kongo um die wertvollen Rohstoffe zu führen. Daher fordert die UNO ein Importstopp für Tantal aus dem Kongo. Diese Vorwürfe wurden bereits dementiert.

Quellen

  1. FAZ.net, "Bayer verkauft H.C. Starck an Finanzinvestoren", 23. November 2006
  2. Die Coordination gegen BAYER-Gefahren: "H.C. Starck finanziert Rebellengruppen"
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel H.C._Starck-Gruppe aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.