Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hans-Jürgen Engell



Hans-Jürgen Engell (* 15. Oktober 1925 in Bad Reinerz, heute Duszniki Zdrój, Polen; † 20. September 2007 in Ratingen) war ein deutscher Chemiker und Materialwissenschaftler.

Leben

Engell studierte Chemie und wurde 1952 an der Universität Greifswald mit der Arbeit Die Chemisorption von Sauerstoff an Oxyden und ihre Bedeutung für Festkörperreaktionen zum Dr. rer. nat. promoviert. Von 1952 bis 1962 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Max-Planck-Instituts für Eisenforschung in Düsseldorf. 1965 wurde er zum Wissenschaftlichen Mitglied des Max-Planck-Instituts für Metallforschung in Stuttgart sowie zum Direktor berufen. Von 1971 bis 1990 war er Direktor und Hauptgeschäftsführer des Max-Planck-Instituts für Eisenforschung in Düsseldorf, das gemeinschaftlich vom Stahlinstitut VDEh und der Max-Planck-Gesellschaft getragen wird.

Er war Honorarprofessor an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und der Technischen Universität Clausthal. Seit 1971 war er Ordentliches Mitglied der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften. Er war Ehrenmitglied des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung Dresden (IFW Dresden)

Zudem war er von 1979 bis 1985 Mitglied und von 1982 bis 1985 Vorsitzender des Wissenschaftsrates, des wichtigsten wissenschaftspolitischen Beratungsgremiums in Deutschland.

Wirken

Prof. Dr. rer. nat. Hans-Jürgen Engell galt weltweit als renommierter Wissenschaftler mit hoher Reputation im Bereich der Metallurgie und der Werkstoffkunde. Seine Hauptforschungsgebiete waren die theoretische Thermodynamik, die Kinetik metallurgischer Reaktionen, die Korrosion und die Werkstoffentwicklung.

Er erhielt zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen. Von der Deutschen Gesellschaft für Materialkunde DGM wurde er mit dem Masing-Gedächtnispreis (1960) und der Heyn-Denkmünze (1982) geehrt. 1982 wurde er für sein öffentliches Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. 1991 erhielt er die Dechema-Medaille sowie die Ehrendoktorwürde als Dr. Ing. e.h. der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.

Er ist Namensgeber für den „Hans-Jürgen-Engell-Preis“ der International Society of Electrochemistry (ISE).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hans-Jürgen_Engell aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.