Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Heißkanalsystem



Heißkanal oder Heißkanalsystem ist ein Begriff aus der Kunststofftechnik. Heißkanalsysteme finden bei der Verarbeitung von Kunststoffen, insbesondere beim maschinellen Spritzgießen Verwendung.

Im Heißkanal wird die Kunststoffschmelze mittels elektrischer Beheizung auf Temperatur gehalten. Somit lassen sich auch größere Distanzen im Spritzgusswerkzeug überbrücken, ohne dass die Druckverluste durch die Erkaltung der Schmelze bei der Materialzuführung zu groß werden, was die Fertigungsqualität stark mindern würde. Der Heißkanal endet in der Heißkanaldüse, welche den Übergang zwischen beheizter und unbeheizter Zone in einem (Spritzgieß)-Werkzeug darstellt.

Heißkanalsysteme werden hauptsächlich in offene oder geschlossene Systeme unterteilt. Hierbei ist ausschlaggebend, ob der Anspritzpunkt durch eine besondere Technik verschlossen werden kann. Dies geschieht in der Regel durch eine Verschlussnadel, die durch eine getrennt ansteuerbare Mechanik, meist pneumatisch oder hydraulisch betätigt werden kann.

Heißkanalsysteme sind oft Zukaufteile, werden also meist nicht vom Werkzeugmacher selbst angefertigt.

Marktführer hier ist: Moldmasters

Einfachere Spritzgusssysteme, die nicht über einen beheizten Angusskanal verfügen, werden Kaltkanalsysteme genannt.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Heißkanalsystem aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.