Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Hermann Fehling (Chemiker)



Hermann Christian (von) Fehling (* 9. Juni 1811 in Lübeck; † 1. Juli 1885 in Stuttgart) war ein deutscher Chemiker. Er wurde bekannt für die Erfindung der nach ihm benannten Lösung zur Bestimmung von Zuckern.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Leben und Werk

 

Fehling, Sohn eines Lübecker Kaufmanns, machte nach dem Besuch der Bürgerschule und des Gymnasiums von 1827 an eine Ausbildung zum Apotheker in der Offizin und dem Laboratorium des Apothekers Kindt in Lübeck und arbeitete von 1832 bis 1835 bei dessen Bruder, ebenfalls Apotheker, in Bremen. Von 1835 bis 1837 studierte Fehling in Heidelberg Naturwissenschaften mit dem Schwerpunkt Chemie, wurde Leopold Gmelins Assistent und promovierte im August 1837 zum Doktor der Philosophie. Danach arbeitete er in Gießen in Liebigs Laboratorium, wurde dessen Assistent und ging im Herbst 1838 nach Paris, wo er bei Jean Baptiste Dumas und im Laboratorium der Münze arbeitete. 1839 wurde er auf Liebigs Vorschlag zum Lehrer für Chemie und Technologie an der 1829 gegründeten Vereinigten Real- und Gewerbeschule in Stuttgart berufen und nach zwei Jahren als Hauptlehrer fest angestellt (10. März 1841). Er war damit nach Titel und Rang einem Gymnasialprofessor gleichgestellt. Mit der Stelle verbunden war die vorübergehende württembergische Staatsangehörigkeit, die er durch die Heirat mit der schwäbischen Professorentochter Sophie Cleß dauerhaft erhielt. Wissenschaftliche Forschung war nicht Teil seiner dienstlichen Pflichten, Fehling führte sie nebenher aus privatem Interesse fort. Die Schule wurde unter seiner Mitwirkung zur polytechnischen Schule und 1876 zur Technischen Hochschule (der heutigen Universität Stuttgart). Fehling blieb dort 44 Jahre bis zu seinem durch einen Schlaganfall erzwungenen Ruhestand 1883.

Fehling, dem eine bedeutende Lehrbegabung bescheinigt wurde, sorgte für eine gründliche, praktische Ausbildung seiner Schüler im neueingerichteten Labor und war damit führend in Württemberg. Die Landesuniversität in Tübingen führte das Laborpraktikum erst einige Jahre später ein.

Fehling Ruf und Wirkungskreis reichte weit über die Lehrtätigkeit hinaus. Nachdem ein lebensgefährlicher Blutsturz, den er 1854 während einer Reise in München erlitten hatte, ihn zwang, die Labortätigkeit deutlich einzuschränken und schließlich ganz aufzugeben, verlagerte er seinen Arbeitsschwerpunkt auf die Wahrnehmung öffentlicher Ämter. Er war Mitglied des Medizinalkollegiums (seit 1870), der pharmazeutischen Prüfungskommission und als Technischer Rat des engeren Ausschusses und der Patentkommission der 1848 eingerichteten Zentralstelle für Handel und Gewerbe, des Vorläufers des Wirtschaftsministeriums. Damit verbunden war die Leitung eines analytisch-technischen Untersuchungslabors, die Erarbeitung zahlreicher technischer Gutachten und die Prüfung und Schlichtung von Patentansprüchen. Nach der Reichsgründung 1871 war er als württembergischer Delegierter Mitglied in zahlreichen hygienischen, pharmazeutischen und technischen Kommissionen, darunter in der Kommission zur Neubearbeitung der Pharmacopoeia Germanica (1880). Er war außerdem Jurymitglied aller Weltausstellungen von 1846 bis 1873.

Fehling beschäftigte sich vor allem mit der technischen Chemie (Mineralwässer, Salinenwesen, Brotbereitung, Gerbmaterialien) und dem öffentlichen Gesundheitswesen. Für die analytische Chemie entwickelte er die zum Nachweis von Aldehydgruppen (besonders bei Kohlenhydraten) allgemein benutzte Fehlingsche Lösung, die es ermöglichte, den Zuckergehalt einer Flüssigkeit zu bestimmen ("Quantitative Bestimmung des Zuckers im Harn", 1848) und widmete sich die nächsten Jahre ihrer Verbesserung.

Veröffentlichungen

Fehling wissenschaftliche Publikationen erschienen größtenteils in Liebigs Annalen der Chemie. Er erarbeitete außerdem mehrere Abschnitte im Kolbeschen "Lehrbuch der organischen Chemie", darunter die über Kohlehydrate, Glukoside, Farbstoffe, ätherische Öle und Eiweißkörper, und redigierte seit 1896 die 1871 erschienenen Auflage des "Neuen Handwörterbuchs der Chemie" (erschienen 1874–1930), einem Nachschlagewerk, das das gesamte chemische Wissen der Zeit zusammenfasste.

Ehrungen

Fehling wurde mehrfach geehrt und ausgezeichnet. Der König von Württemberg verlieh ihm das Ritterkreuz des Kronenordens, womit der persönliche Adel verbunden war (24. September 1854). Später erhielt er den Titel eines Geheimen Hofrats und das Komturkreuz des Friedrichsordens. Anläßlich der Einweihung eines neuen Flügels des Polytechnikums wurde ihm als Senior des Lehrerkollegiums der Titel Direktor verliehen. Kurz vor seinem Tode ernannte ihn die Deutsche Chemische Gesellschaft zu ihrem Vizepräsidenten.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Hermann_Fehling_(Chemiker) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.