Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Idoxuridin



Strukturformel
Bezeichnungen
Freiname Idoxuridine
IUPAC-Name 1-[(2R,4S,5R)-4-Hydroxy- 5-hydroxymethyl-oxolan-2-yl]- 5-iod-pyrimidin-2,4-dion
Summenformel C9H11IN2O5
CAS-Nummer 54-42-2
Chemisch-physikalische Daten
Molare Masse 354,10 g/mol
Schmelzpunkt 164-166 °C
Siedepunkt

Idoxuridin (2'-Desoxy-5-iod-uridin) ist ein biochemisches Analogon des Nukleosids Uridin. Es wird als Virostatikum (z.B. Virunguent®, Zostrum®) gegen Herpesviren eingesetzt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Chemie

Idoxuridin ist das Nukleosid aus 5-Iod-uridin und Desoxyribose.

Anwendung

Laut Coster et al.[1] soll es eine ähnliche Wirksamkeit wie Aciclovir besitzen. Idoxurin wirkt als Antagonist des Thymidins bei der DNA-Synthese der Viren.

Quellen

  1. D. J. Coster, K. R. Wilhelmus, R. Michaud, B. R. Jones (1980): A comparison of acyclovir and idoxuridine as treatment for ulcerative herpetic keratitis. In: British Journal of Ophthalmology. Bd. 64, S. 763-765. PMID 7000170
Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Idoxuridin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.