Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Karl Friedrich Mohr



  Karl Friedrich Mohr (* 4. November 1806 in Koblenz; † 28. September 1879 in Bonn) war ein deutscher Pharmazeut.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Mohr studierte zunächst drei Semester Botanik, Chemie und Mineralogie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. Anschließend absolvierte er eine Apothekerlehre im väterlichen Betrieb.[1] 1828 immatikulierte er sich als Student der Pharmazie an der Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg, wo er vor allem die Vorlesungen von Leopold Gmelin hörte.[2] 1831 wechselte er nach Berlin um bei Heinrich Rose zu studieren, ging wegen der dort grassierenden Cholera jedoch bald wieder nach Heidelberg zurück, wo er 1832 zum Dr. phil. promoviert wurde. Anschließend kehrte er in die "Mohren-Apotheke" zurück, deren Leitung er 1841 nach dem Tod des Vaters übernahm.[2] Während dieser Zeit war er in vielen Bereichen des politischen und wirtschaftlichen Lebens von Koblenz aktiv.[1] So trat er z. B. 1857 als Gesellschafter in die chemische Fabrik "Friedrich Nienhaus & Comp." ein, bei deren Liquidation (1864) er große Teile seines Vermögens verlor. Im selben Jahr habilitierte er sich in Berlin. 1867 wurde er außerordentlicher Professor für Pharmazie an der Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn. 1879 starb Mohr an einer Lungenentzündung, die Beisetzung erfolgte auf dem Alten Friedhof in Bonn.[3]

Auf Mohr geht die Titrationsmethode nach Mohr zurück, siehe Titration nach Mohr. Außerdem entwickelte er einige Laborapparaturen wie z. B. die Quetschhahnbürette und die Mohr-Westphalsche Waage.

Werke

  • Ansichten über die Natur der Wärme. Ann. der Pharm., 24, pp. 141–147; 1837
  • Lehrbuch der chemisch-analytischen Titrirmethode. 1855, zahlreiche weiter Auflagen.
  • Geschichte der Erde, eine Geologie auf neuer Grundlage. 1866.
  • Chemische Toxicologie: Anleitung zur chemischen Ermittlung der Gifte. (Nachdr. der Ausg. Braunschweig, Vieweg, 1874), Saarbrücken: VDM, Müller, 2006. ISBN 3-86550-923-1.

Quelle

  1. a b Informationsseite der Stadt Koblenz
  2. a b Chr. Friedrich, Pharmazeutische Zeitung 151, 60-62 (2006)
  3. R. Lotze, Dissertation, Frankfurt a.M., 1968
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Karl_Friedrich_Mohr aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.