Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Kristallin



Ein Festkörper wird kristallin genannt, wenn seine kleinsten Teile zwar freiäugig nicht mehr als Kristalle erkennbar, aber regelmäßig angeordnet sind. Das Gegenteil dazu ist amorph.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Die Geologie bezeichnet mit Kristallin eine Reihe von Gesteinen, deren Feinstruktur aus kristallähnlichen Teilchen besteht. Dabei wird zwischen feinkristallin (wie z.B. Marmor oder Gneis) und grobkristallin (beispielsweise viele Granite) unterschieden.

Dabei umfasst der Begriff auch geologische Formationen selbst - in erster Linie solche aus Graniten und aus metamorphen, kristallinen Schiefern. Es sind dies erdgeschichtlich alte Gesteine, aus denen

  • einerseits das sog. Grundgebirge aufgebaut ist - in Mitteleuropa z.B. die Böhmische Masse und die "alten" deutschen Mittelgebirge von den Sudeten bis zum Schwarzwald und der Eifel
  • andrerseits der kristalline Kern vieler Gebirge, z.B. der Zentralalpen.

Siehe auch:

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Kristallin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.