Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lüstersud



Ein Lüstersud ist eine Lösung zum Einfärben von Metalloberflächen. Er enthält stets eine Blei(II)-Verbindung und ein Thiosulfat. Ein gängiges Rezept ist:

120 g/l Natriumthiosulfat
40 g/l Blei(II)-acetat

Die Arbeitstemperatur liegt bei 60–70 °C. Durch die Lösung wird auf der Metalloberfläche eine sehr dünne Blei(II)-sulfidschicht abgeschieden, deren Dicke mit der Expositionszeit wächst. Die Farben entstehen durch Interferenz von Lichtwellen und durchlaufen nacheinander verschiedene Tönungen von goldgelb über rot, rotviolett, stahlblau, hellblau bis hellgrau. Die Metalloberfläche muss vor der Färbung gründlich gereinigt und entfettet werden (beispielsweise mit Wiener Kalk). Erst dann können die Gegenstände ins Färbebad gebracht werden. Zum Färben eignen sich alle Metalle (Aluminium nur bedingt), vor allem aber Kupfer und Messing. Die goldgelbe Einfärbung von Messing wird auch als falsche bzw. französische Vergoldung bezeichnet.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lüstersud aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.