Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Lanthionin



Strukturformel
Allgemeines
Name Lanthionin
Andere Namen 3,3'-Thiodialanin
3,3'-Thiobis-2-aminopropionsäure
Summenformel C6H12N2O4S
CAS-Nummer 922-55-4
Kurzbeschreibung Feststoff
Eigenschaften
Molmasse 208.2 g/mol
Aggregatzustand fest
Dichte  ? g/cm³
Schmelzpunkt 280-283 °C
Siedepunkt Zersetzung
Löslichkeit gut in Wasser Alkohol, Essigsäure
Sicherheitshinweise
Gefahrensymbole
keine
R- und S-Sätze

R: ?-?
S: ?-?

MAK nicht festgelegt
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Lanthionin ist eine nicht-proteinogene Aminosäure, die mit dem Cystin verwandt ist. Es kommt in Haaren, Wolle und Federn vor, wurde aber auch in bakteriellen Zellwänden gefunden.

Lanthionin wurde 1941 als erstes bei der Behandlung von Wolle mit Natriumcarbonat isoliert und wurde als erstes mittels Cystein und β-Chloralanin synthetisiert.

Von Lanthionin leitet sich eine Gruppe von Peptid-Antibiotika ab: die Lantibiotika. Dazu gehören beispielsweiese Mersacidin, Nisin, Subtilin, Epidermin, Ancovenin und andere.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Lanthionin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.