Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Levodopa



Steckbrief
Name (INN) Levodopa
Weitere Namen

L-DOPA, 3,4-Dihydroxyphenylalanin

Wirkungsgruppe
Handelsnamen

Madopar, Restex

Klassifikation
ATC-Code BA01
CAS-Nummer 59-92-7
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Levodopa)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: (2S)-2-Amino-3-(3,4-dihydroxyphenyl)propansäure
Summenformel C9H11NO4
Molare Masse 197,188 g/mol

Levodopa, auch L-DOPA, ist die Abkürzung für L-3,4-Dihydroxyphenylalanin. L-DOPA ist eine nicht-proteinogene α-Aminosäure, die im Körper aus Tyrosin mit Hilfe des Enzyms Tyrosinhydroxylase gebildet wird. Als Arzneistoff wurde Levodopa unter dem Namen Madopar 1973 von Hoffmann-La Roche auf den Markt gebracht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Pharmakologie

Levodopa wird zur Herstellung von Adrenalin, Noradrenalin, Dopamin und Melanin verwendet. Da es in der Lage ist, die Blut-Hirn-Schranke zu passieren, findet es verschiedene Anwendungsgebiete. So wird es etwa bei der Therapie der Parkinson-Krankheit gemeinsam mit einem der beiden Decarboxylase-Hemmer Carbidopa oder Benserazid verabreicht. Dies soll einen vorzeitigen Abbau in der Körperperipherie (außerhalb des Liquorraumes) zu Dopamin verhindern. Nach Passieren der Blut-Hirn-Schranke wird Levodopa zu Dopamin verstoffwechselt, welches die eigentliche gewünschte pharmakologische Wirksamkeit entfaltet. Somit handelt es sich bei Levodopa um ein Prodrug. Aufgrund von Nebenwirkungen in der Langzeitanwendung bei Parkinson-Patienten versucht man heute insbesondere bei jüngeren Parkinson-Patienten, die Gabe von Levodopa hinauszuzögern und primär mit Dopamin-Agonisten zu therapieren. Levodopa kann auch Probleme mit der Potenz beseitigen bzw. kann Hypersexualität auslösen.

Auch das Restless-Legs-Syndrom (RLS) wird häufig mit L-DOPA behandelt.

Chemische Eigenschaften

L-DOPA ist gut löslich in Wasser (3,3 g/l bei 25 °C), schlecht löslich in Alkohol und unlöslich in Diethylether.

Weitere Anwendung

Von Miesmuscheln wird L-DOPA in völlig anderer Weise verwendet. Es ist eine Hauptkomponente des Klebstoffes, mit dem sich Miesmuscheln auf festen Oberflächen festkleben. Die Funktion von DOPA ist hierbei, dass es, eingebaut in die Proteinkette des Klebstoffes durch seine OH-Gruppen die Hydrophilie steigert. Dies ist wichtig, damit der in das umgebende Meerwasser abgegebene Klebstoff eine bessere Adhäsionswirkung mit der Oberfläche des Untergrundes erzielt.

Nebenbemerkung

Der Film Awakenings (Dt. Zeit des Erwachens, mit Robert de Niro und Robin Williams, R: Penny Marshall, 1990) auf der Grundlage eines Buches von Oliver Sacks thematisiert die kurzzeitigen Therapieerfolge von Patienten der Enzephalitis Lethargica mit L-DOPA.

Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Levodopa aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.