Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Liquiduslinie



  Als Liquiduslinie (von lat. liquidus - das Flüssige) wird die diejenige Grenze im Phasendiagramm einer Legierung bezeichnet, die den Bereich nur flüssiger Phasen vom Bereich fester und flüssiger Phasen trennt.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Üblicherweise werden Phasendiagramme für Legierungen bei konstantem Druck als Schaubild der Temperatur als Funktion der Legierungszusammensetzung dargestellt. Eine Schmelze mit einer bestimmten Legierungszusammensetzung wird bei langsamer Abkühlung beim Erreichen der Liquidustemperatur beginnen, zu erstarren bzw. bei langsamer Erwärmung vollständig geschmolzen sein. Die Verbindungslinie dieser Temperaturen für verschiedene Zusammensetzungen ist die Liquiduslinie. Ein Beispiel ist das Eisen-Kohlenstoff-Diagramm, wo die Liquiduslinie entlang der Punkte A-B-C-D verläuft.

Bei einem reinen Metall oder einem Eutektikum fällt die Liquidustemperatur mit der Solidustemperatur zusammen. Der Schmelzbereich geht dann in einen Schmelzpunkt über. Liquidus- und Soliduslinie bilden einen Schnittpunkt.

Siehe auch: Schmelzen

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Liquiduslinie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.