Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Mondmilch



Mondmilch (lat. Lac Lunae) ist die Bezeichnung für eine spezielle Art von Calzitablagerung. Der Begriff beruht auf einer historischen Beschreibung der Höhle Mondmilchloch am Pilatus aus dem Jahr 1555. Oft wird im Deutschen fälschlicherweise auch der Name Bergmilch bzw. Montmilch (Lac Montanum) verwendet.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Diese als Mondmilch bezeichneten Calcitablagerungen sehen meistens sehr weiß bis milchig aus. Im Gegensatz zum harten Sinter oder Tropfstein sind sie weich und porös. In seltenen Fällen gibt es auch Mondmilch in flüssiger Form. So wurde im Baskenland die sensationelle Entdeckung eines Mondmilch-Flusses gemacht. Im Alpstein (Ostschweiz), insbesondere in den Höhlen des Kamors, wurde im 19. Jahrhundert Mondmilch gesammelt und als Heilmittel für Menschen und Vieh benutzt.

Literatur

  • Hubert Trimmel (Gesamtredaktion): Speläologisches Fachwörterbuch. Akten des 3. Internationalen Kongresses für Speläologie (Wien-Obertraun-Salzburg 1961) Bd. C, Verband der Österreichischen Höhlenforscher, Landesverein für Höhlenkunde in Wien und Niederösterreich, Wien 1965
  • Hubert Trimmel: Höhlenkunde. Vieweg Verlag, Braunschweig 1968
  • Alfred Bögli: Karsthydrographie und physische Speläologie. Springer Verlag, Berlin-Heidelberg-New York 1978, ISBN 3-540-09015-0, ISBN 0-387-09015-0
  • Alfred Bögli, June C. Schmid (Transl.): Karst hydrology and physical speleology. Springer Verlag, New York-Berlin-Heidelberg 1980, ISBN 3-540-10098-9, ISBN 0-387-10098-9
  • Hans Fischer: Etymologie von Mondmilch bzw. Mondmilchloch. In: Zeitschrift der deutschen geologischen Gesellschaft. /139/1988. Deutsche Geologische Gesellschaft, Hannover, S. 155-159
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mondmilch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.