Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Sinter



  Sinter (v. ahd. sintar „Schlacke“ ugspr. Versinterung) ist eine mineralische Ablagerung. Er bildet sich durch Abscheiden (Fällung) von in Wasser gelösten Mineralien, also in Gewässern, Wasserleitungen und -behältern oder in feuchtem Milieu. Sinter bildet krustenförmige Überzüge an Hängen oder an Terrassen, in Höhlen und Bergwerken oder auch als mächtige Bänke.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Chemisch handelt es sich unspezifisch um Alkali- und/oder Erdalkalimetall-Salze von diversen anorganischen, aber auch organischen Säuren mitsamt verschiedenen Beimischungen. Petrologisch gehört er zu den Sedimentiten.

Beispiele sind:

  • Gesteinsformationen:
    • aus Kalksinter - das sind Sinter, die vorwiegend aus Kalk bestehen:
      • Tropfsteine, Steinerne Rinnen und andere relativ kompakte, feingeschichtete Formen;
      • poröser Travertin (Kalktuff).
    • aus Kieselsinter (Hauptbestandteil Silikate), der sich typischerweise an heißen Quellen (z.B. Geysiren) absetzt.  
    • aus Schwefelsinter, hauptsächlich diversen Sulfiden und Sulfaten, häufig die Folge Postvulkanischer Erscheinungen.
  • Sinter im eigentlichen Sinne sind auch:
    • die Ablagerungen in Töpfen oder Rohren und ähnlichem (Kesselstein);
    • Urinstein;
    • Weinstein;
    • Die Krusten, die sich auf metallischen Artefakten bilden, die längere Zeit im Erdreich oder im Meer liegen. siehe: Archäologie, Ausgrabung;
    • Mineralerscheinungen wie Quarz-Adern in anderen Gesteinen, Achat, Drusen (Geoden).
  • Salzgesteine (Evaporite), insbesondere Steinsalz (Halit) sind streng genommen auch Sinter, doch ist die Bezeichnung hier nicht gebräuchlich.
  • Sinter bezeichnet auch die durch Verdunstung entstandene, wenige Mikrometer dicke, feinkristalline Schicht, die sich auf trocknenden Putzen oder anorganisch gebundenen Farben bildet, siehe auch Fresko

  Besondere Vorkommen:

  • Wachsender Felsen
  • Sinterterrassen von Pamukkale und bei Mammoth Hot Springs im Yellowstone-Nationalpark
  • Travertin-Formationen an den Plitvicer Seen
  • Die Höhlenperlen in der Gruta de las Canicas (Mexiko).
  • künstliche Riffe


Ebenfalls als Sinter bezeichnet man einen aus feinkörnigen Erzen, eisenhaltigen Kreislaufstoffen und Zuschlägen hergestellten Hochofeneinsatzstoff.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Sinter aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.