Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Muscimol



  Muscimol, systematischer Name: 5-Aminomethyl-isoxazol-3-ol bzw. 5-Aminomethyl-2H-isoxazol-3-on, kommt in Pilzen der Amanita-Familie vor, vor allem im Fliegenpilz, Pantherpilz und Amanita regalis.

Ibotensäure ist der im Pilz vorliegende Ausgangsstoff, aus dem Muscimol durch Decarboxylierung gebildet werden kann, z. B. bei längerer Lagerung des Pilzes oder Trocknung bei etwa 60 °C. Es ist besser verträglich als sein Ausgangsstoff und seine halluzinogenen Wirkungen sind deutlich stärker. Die letale Dosis liegt höher als volkstümlich vermutet wird. Da aber die in Pilzen zu findende Menge stark variieren kann, sind Unfälle nicht auszuschließen.

Muscimol kann unter Umständen das Aggressionspotenzial des Konsumenten steigern. Daher, aber auch weil sich Fliegenpilze nicht züchten lassen, ist der Gebrauch als Droge eher unüblich.

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Muscimol aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.