Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

N,N-Dimethylanilin



Strukturformel
Allgemeines
Name N,N-Dimethylanilin
Andere Namen
  • Dimethylaminobenzol
  • Dimethyl-phenyl-amin
Summenformel C8H11N
CAS-Nummer 121-69-7
Kurzbeschreibung gelbliche bis braune ölige Flüssigkeit
Eigenschaften
Molare Masse 121,18 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,95 g·cm−3
Schmelzpunkt 1,5-2,5 °C
Siedepunkt 192 – 194 °C
Löslichkeit

sehr wenig löslich in Wasser: 1 g/l (20 °C)
gut löslich in Ethanol, organischen Lösemitteln

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 23/24/25-40-51/53
S: (1/2-)28-36/37-45-61
MAK

5 ml·m−3

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

N,N-Dimethylanilin ist eine meist gelbliche ölige Flüssigkeit von charakteristischem Geruch und färbt sich an der Luft rasch dunkel. Die Verbindung ist basisch und bildet mit Säuren Salze.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

N,N-Dimethylanilin lässt sich durch Methylierung von Anilin mit Methanol unter saurer Katalyse herstellen.

Verwendung

N,N-Dimethylanilin dient in der chemischen Industrie in erster Linie als Ausgangsstoff für die Synthese von Farbstoffen und Synthesezwischenprodukten.

Giftigkeit

N,N-Dimethylanilin ist eine giftige Verbindung, die im Verdacht steht, Krebs zu erzeugen und auch durch die Haut aufgenommen werden kann. Dämpfe von N,N-Dimethylanilin sollten keineswegs eingeatmet werden. Die ersten Anzeichen einer Vergiftung durch orale Aufnahme sind häufig Schwindelgefühl, Erbrechen und eine eingeschränkte Wahrnehmung.

Quellen

  • Stoffdaten
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel N,N-Dimethylanilin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.