Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Osmiumtetroxid



Strukturformel
Keine Strukturformel vorhanden
Allgemeines
Name Osmiumtetroxid
Andere Namen

Osmium(VIII)-oxid

Summenformel OsO4
CAS-Nummer 20816-12-0[1]
Kurzbeschreibung blassgelbe Kristalle
Eigenschaften
Molare Masse 254,23 g·mol–1[1]
Aggregatzustand fest
Dichte 4,91 g·cm–3[1]
Schmelzpunkt 40 °C [1]
Siedepunkt 130 °C[1]
Dampfdruck

10 hPa[1] (20 °C)

Löslichkeit

65 g/l in Wasser, gut in organischen Lösungsmitteln[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
[1]
R- und S-Sätze R: 26/27/28-34[1]
S: 7/9-26-45[1]
MAK

nicht festgelegt[1]

Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Osmiumtetroxid (auch: Osmium(VIII)-oxid, Osmiumsäure) ist das Oxid des Elementes Osmium in seinem höchsten Oxidationszustand (+8).

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Osmium(VIII)-oxid bildet blassgelbe Kristalle mit einem sehr niedrigen Schmelzpunkt von 40 °C und einem Siedepunkt von 130 °C. Diese Verbindung besitzt einen durchdringenden ozonähnlichen Geruch (griechisch: osmos = Gestank), was die Namensgebung für das Metall Osmium erklärt. Osmium(VIII)-oxid ist sehr flüchtig und sehr toxisch; es wird leicht durch organische Verbindungen zu einem schwarzen Oxid reduziert. Es löst sich nur zu einem geringen Teil in Wasser, ist aber sehr gut in Tetrachlorkohlenstoff CCl4 löslich.

Herstellung

Osmium(VIII)-oxid wird aus Osmiummetall durch Oxidation von Osmiumlösungen mit Salpetersäure oder Natriumperoxodisulfat in Schwefelsäure hergestellt. Wegen der Flüchtigkeit und Giftigkeit kommt es in Ampullen eingeschmolzen in den Handel.

Verwendung

In der Transmissionselektronenmikroskopie wird es als Kontrastmittel zum Anfärben von biologischem Material verwendet. In der organischen Synthese kann es verwendet werden, um Alkene zu Dialkoholen zu oxidieren. Da das Reagens sehr teuer und giftig ist, wurden die Reaktionsbedingungen der Direktoxidation der Alkene so abgewandelt, dass das Osmium(VIII)-oxid nur in kleinen Mengen als Katalysator zugesetzt wird und als Oxidationsmittel Wasserstoffperoxid dient, dies ist die Sharpless-Reaktion, eine Namensreaktion.

Sonstiges

Am 6. April 2004 berichtete die amerikanische Nachrichtenagentur ABC News, dass der britische Geheimdienst glaubte, einen Bombenanschlag unter Verwendung dieser Substanz vereitelt zu haben. Andere Quellen bezweifeln diese Darstellung, da Osmium(VIII)-oxid trotz seines hohen Schadenspotenzials für die Verwendung als Giftgas zu teuer sei.

Quellen

  1. a b c d e f g h i j k l Sicherheitsdatenblatt (Merck)
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Osmiumtetroxid aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.