Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Otto-Hahn-Preis



Der Otto-Hahn-Preis, benannt nach dem Kernchemiker und Nobelpreisträger Otto Hahn, wurde im Frühjahr 2005 u. a. von der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh), der Deutschen Physikalischen Gesellschaft (DPG) und der Stadt Frankfurt am Main neu geschaffen. Er soll laut Statut „der Förderung der Wissenschaft insbesondere auf den Gebieten der Chemie, Physik und der angewandten Ingenieurwissenschaften durch die Anerkennung herausragender wissenschaftlicher Leistungen dienen“.

Der Preis entstand durch Verschmelzung des Otto-Hahn-Preises für Chemie und Physik mit dem Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt am Main (siehe weiter unten)

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre in der Frankfurter Paulskirche verliehen, wobei die Preisträger alternierend aus der Physik (2005) und aus der Chemie kommen sollen. Sie besteht aus einer Goldmedaille und einer Dotierung von 50.000 Euro. (Die Hälfte der Preissumme kommt von der Stadt Frankfurt am Main, ein Viertel von der GDCh, ein Viertel von der DPG.)

Inhaltsverzeichnis

Preisträger

Vorläufer des Otto-Hahn-Preises

Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik

Mit dem Otto-Hahn-Preis für Chemie und Physik wurden deutsche Persönlichkeiten geehrt, die sich „einmalige Verdienste um die Entwicklung der Chemie oder Physik in der reinen oder angewandten Forschung“ erworben hatten. Er wurde 1953 auf Anregung der Gesellschaft Deutscher Chemiker von den im Deutschen Zentralausschuss für Chemie zusammengeschlossenen Organisationen und der Deutschen Physikalischen Gesellschaft eingerichtet. Die Ehrung bestand aus einer Goldmedaille, einem Geldbetrag (2003 waren es 25.000 Euro) und einer Urkunde.

Preisträger

Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt am Main

Der Otto-Hahn-Preis der Stadt Frankfurt am Main wurde 1969 anlässlich des 90. Geburtstags des in Frankfurt am Main geborenen Otto Hahn zu dessen Erinnerung eingerichtet. Er wurde verliehen von der Otto-Hahn-Stiftung der Stadt Frankfurt am Main und war mit 25.000 DM dotiert.

Preisträger

  • 1970 Karl zum Winkel
  • 1972 Rudolf Schulten
  • 1974 August Weckesser
  • 1976 Adolf Birkhofer
  • 1979 Wolfgang Gentner
  • 1980 Otto Haxel
  • 1982 Walter Greiner
  • 1984 Heinz Maier-Leibnitz
  • 1986 Klaus Knizia
  • 1988 Franz Baumgärtner
  • 1992 Olga Aleinikova
  • 1994 Willi Wölfli
  • 1996 Gottfried Münzenberg, Sigurd Hofmann
  • 1998 Hans Blix, Jens Volker Kratz, Norbert Trautmann
  • 2000 Hartmut Eickhoff, Thomas Haberer, Gerhard Kraft

Siehe auch

  • Otto-Hahn-Medaille
  • Otto-Hahn-Friedensmedaille in Gold
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Otto-Hahn-Preis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.