Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Oxosynthese



Die Oxosynthese ist ein großtechnisches Verfahren zur Herstellung von Aldehyden aus den Ausgangsstoffen CO (Kohlenmonoxid) und H2 (Wasserstoff) sowie Alkenen. Dabei entstehen an einem Cobalt-Katalysator bei ca. 120–300°C und einem Druck von mindestens 150 bar ein Wasserstoffradikal und eine radikalische COH-Gruppe. Die beiden Radikale können an der Doppelbindung von Alkenen angreifen. Dabei entsteht ein Isomerengemisch von Aldehyden. Die Aldehyde werden weiterverarbeitet, z.B. durch Hydrierung zu Alkoholen.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Beispiel:

CO + H2 − − > * H + * COH

10CH3CH = CH2 + 10 * H + 10 * COH − − > 7CH3CH2CH2COH + 3CH3CH(CH3) − COH (Butanal:2-Methyl-propanal = 7:3)

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Oxosynthese aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.