Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Paul Schlack



Paul Schlack (* 22. Dezember 1897 in Stuttgart; † 19. August 1987 in Leinfelden-Echterdingen) war ein deutscher Chemiker, Erfinder und Professor.

Leben und Werk

Schlack studierte von 1915 bis 1921 Chemie an der Technischen Universität Stuttgart und legte seine Diplomprüfung ab. 1921/1922 arbeitete er am wissenschaftlichen Laboratorium von Troensegaard in Kopenhagen über Proteine, Polypeptide und über synthetische Eiweißfasern. Er kehrte dann nach Stuttgart zurück und promovierte dort 1924 über den Thiohydantoin-Abbau von Peptiden.

Anschließend wechselte er in die chemische Industrie und arbeitete am wissenschaftlichen Labor der Kunstseidenfabrik in Wolfen.

Von 1926 bis 1946 leitete er die Forschungsabteilung der Aceta GmbH in Berlin-Lichtenberg und beschäftigte sich mit der chemischen Modifikation von Acetatseide, arbeitete über Polyurethane, Polyharnstoffe und Epoxidharze. Er untersuchte die Eignung von Linearpolymeren auf Polyvinyl-, Polyester- und Polyamidbasis zur Synthesefaserherstellung.

Dabei entdeckte er am 29. Januar 1938 die Polymerisierbarkeit des Aminocaprolactams und entwickelte daraus die Polyamidfaser "Perluran" bzw. Perlon. Die Erfindung wurde geheim gehalten und unter dem Codenamen "Perluran" - aus dem später die Bezeichnung Perlon wurde - während der Kriegsvorbereitungen Hitlers zum militärisch wichtigen Material erklärt. Daraufhin lief 1939 eine Anlage für grobe Fäden (sog. Draht) und 1940 die Versuchsfabrik für Seide in Berlin-Lichtenberg an, die Großproduktion begann 1943 in Landsberg.

Ab 1946 war er Betriebsleiter für die Perlonfabrikation und später technischer Direktor in der Kunstseidenfabrik der ehemaligen I.G. Farben in Bobingen. 1955 wechselte er Leiter der Faserforschung zur Fa. Hoechst.

1961 wurde Schlack zum Honorar-Professor für Textilchemie an der TH Stuttgart ernannt.

Auszeichnungen

  • 1958 Adolf-von-Baeyer-Denkmünze der Gesellschaft Deutscher Chemiker
  • Max-Kehren-Medaille
  • Der Preis der Europäischen Chemiefaserindustrie (CIRFS/Comite International de la Rayonne et des Fibres Synthetiques) ist nach Paul Schlack benannt.
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Paul_Schlack aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.