Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Peritektisch



(griech.:περί=um/herum τεκτειν=bauen)

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Eine Legierung heißt peritektisch, wenn

  1. die Soliduslinie und die Liquiduslinie kein Maximum oder Minimum aufweisen (meistens dann, wenn die Schmelzpunkte der beiden Komponenten weit auseinander liegen) und
  2. eine Mischungslücke im Festen vorhanden ist, die bis zum Erreichen der Schmelztemperatur einer der vorhandenen Phasen bestehen bleibt.

Ein Beispiel für ein peritektisches System ist das System Pt-Re (Platin-Rhenium-Legierung).

Siehe auch: Phasendiagramm, Eutektisch, Monotektisch

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Peritektisch aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.