Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phenoxazin



Strukturformel
Allgemeines
Name Phenoxazin
Andere Namen
  • 10H-Phenoxazin
  • Dibenzo[1,4]oxazin
Summenformel C12H9NO
CAS-Nummer 135-67-1
Kurzbeschreibung farblose Blättchen
Eigenschaften
Molare Masse 183,21 g·mol−1
Aggregatzustand fest
Schmelzpunkt 154–156 °C
Löslichkeit
  • löslich in Alkohol, Ether, Chloroform
  • unlöslich in Wasser
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung

R- und S-Sätze R: ?
S: 24/25[1]
WGK 3[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Phenoxazin ist eine heterocyclischen Kohlenstoff-Verbindung. Das Gerüst des Phenoxazins (Oxazin-Gruppe, an die zwei Aromaten kondensiert sind) tritt als Grundkörper einiger natürlich vorkommender Stoffe, z. B. der Actinomycin-Antibiotika und der Indaminfarbstoffe[3], auf. So sind Lackmus und Orcein Phenoxazin-Farbstoffe.[4]

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Verwendung

Phenoxazin-Derivate (wie Oxonin und Capriblau GN) wurden früher zur Seidenfärberei eingesetzt, aufgrund ihrer mangelnden Lichtechtheit verschwanden sie jedoch im Laufe der Zeit vom Markt. Da ihre Lichtbeständigkeit jedoch auf Acrylfasern deutlich erhöht ist, erlebten diese Farbstoffe aber wieder eine Renaissance.

Quellen

  1. Phenoxazin bei Acros
  2. Phenoxazin bei Sigma Aldrich
  3. http://www.2k-software.de/ingo/farbe/sorg.html
  4. http://www.tu-braunschweig.de/Medien-DB/anchem/Indikator.pdf
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phenoxazin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.