Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phenylpropane



Phenylpropane (auch Phenylpropanoide) sind Kohlenwasserstoffe, die in Pflanzen und Mikroorganismen über den Shikimat-Biosyntheseweg gebildet werden. Phenylpropane sind ein häufiger Bestandteil von ätherischen Ölen. Zu der Gruppe der Phenylpropane bzw. Phenylpropanderivate gehören: Anethol, Apiol, Zimtaldehyd, Dillapiol und Estragol.

Viele Phenylpropanoide gelten als giftig und können vor allem Leberschäden hervorrufen (Cumarin, Safrol). Damit in Zusammenhang stehen auch krebserregende Wirkungen, die in Tierversuchen nachgewiesen werden konnten; allerdings ist deren Übertragbarkeit auf den Menschen umstritten (Cumarin, Estragol). Zuletzt sind einige Phenylpropane auch als Halluzinogene wirksam, was auf ihre chemische Verwandtschaft zu Amphetaminen zurückgeführt wird (Myristicin).

 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phenylpropane aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.