Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Phenytoin



Steckbrief
Name (INN) Phenytoin
Wirkungsgruppe

Antikonvulsivum Antiarrhythmikum

Handelsnamen

Phenhydan®, Epanutin®, Zentropil®, Phenytoin-Gerot®(CH)

Klassifikation
ATC-Code AB02
CAS-Nummer 57-41-0
Verschreibungspflichtig: Ja


Fachinformation (Phenytoin)
Chemische Eigenschaften

IUPAC-Name: 5,5-Diphenyl
imidazolidin-2,4-dion
Summenformel C15H12N2O2
Molare Masse 252,27 g/mol

Phenytoin ist ein Arzneistoff, der zur Dauerbehandlung der Epilepsie (Antikonvulsivum) eingesetzt wird und darüber hinaus in der Behandlung von Herzrhythmusstörungen (Antiarrhythmikum, Off-Label-Use) wirksam ist. Phenytoin wird u. a. unter den Handelsnamen Phenhydan®, Zentropil® und von der Firma Parke-Davis unter den Markennamen Epanutin® (Europa) und Dilantin® (USA) vertrieben und ist auch als Generikum erhältlich. Phenytoin unterliegt der ärztlichen Verschreibungspflicht.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Pharmakologie

Anwendungsgebiete

Phenytoin ist für die Dauerbehandlung fokaler Anfälle (einfach fokale Anfälle, komplex fokale Anfälle, fokal eingeleitete und primär generalisierte tonisch-klonische Anfälle (Grand mal) und zur Prophylaxe von Krampfanfällen (z.B. bei neurochirurgischen Eingriffen) zugelassen. Eine weitere Zulassung besteht für die Behandlung neurogener Schmerzzustände, wenn andere Therapiemaßnahmen nicht erfolgreich waren oder nicht durchführbar sind.

Nebenwirkungen

Charakteristische Nebenwirkungen, die unter der Therapie mit Phenytoin auftreten können sind Wahrnehmungsstörungen, Tremor, insbesondere verbunden mit Augenzittern, Störungen der Bewegungskoordination, Schwindel, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit, Ataxie, Nystagmus, Verwirrung, Gingivahyperplasie, Merkfähigkeitsstörungen, Osteomalazie und Störungen der intellektuellen Leistungsfähigkeit. Da Phenytoin nur eine geringe therapeutische Breite besitzt, soll der Plasmaspiegel regelmäßig kontrolliert werden.

Ebenso können Zahnfleischwucherungen und Hypertrichose auftreten. Phenytoin gilt als teratogen.

Wechselwirkungen

Phenytoin wird über das Cytochrom-P450-Enzymsystem CYP 3A4 verstoffwechselt. Hemmstoffe dieses Enzymsystems, wie z.B. Cimetidin, Erythromycin, Ciprofloxacin, Sertralin und Fluoxetin, können die Plasmakonzentration von Phenytoin erhöhen und somit seine Wirkungen und Nebenwirkungen verstärken. Valproinsäure führt über ein Konkurrenz um die gleiche Plasmaproteinbindungsstelle ebenfalls zu einer Verstärkung der Phenytoinwirkungen und -nebenwirkungen.

Induktoren des CYP 3A4, wie z.B. Carbamazepin und Johanniskraut, beschleunigen den Abbau von Phenytoin und können somit seine Wirksamkeit einschränken.


Bitte beachten Sie den Hinweis zu Gesundheitsthemen!
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Phenytoin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.