Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Photoelektrochemische Zelle



Photoelektrochemische Zellen oder PEC's sind Solarzellen und wandeln sichtbares Licht in elektrische Energie um. Eine Zelle besteht aus einer Halbleiter-Photoanode, einer Kathode aus Metall und einem Elektrolyten. Die Zellen erzeugen entweder direkt elektrische Energie, oder sie erzeugen Wasserstoff in einem Prozess ähnlich der Elektrolyse von Wasser.

Inhaltsverzeichnis

Photogenerationszelle

In diesem Typ von photoelektrochemischer Zelle wird Wasser in einer Elektrolyse in Wasserstoff und Sauerstoff zerlegt, wenn die Anode mit elektromagnetischen Wellen bestrahlt wird. Dadurch wird Solarenergie als Wasserstoff in eine transportable Form gebracht. Die Photogenerations-Zelle überschreitet die Grenze der ökonomischen Effizienz von 10 %.

Labortests bestätigten die Effizienz des Prozesses. Das größte Problem ist jedoch die Korrosion des Halbleiters, welcher direkt mit dem Wasser in Kontakt kommt.

Grätzel-Zelle

Für mehr Details, siehe Grätzel-Zelle

Grätzel-Zellen oder Farbstoffsolarzellen benutzen nanoporöses Titanoxid (TiO2), um elektrische Energie zu erzeugen.

Siehe auch

Links

  • http://www.theochem.uni-duisburg.de/DC/research/hvstrom/pecnetz.htm
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Photoelektrochemische_Zelle aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.