Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Pyrrolidin



Strukturformel
Allgemeines
Name Pyrrolidin
Andere Namen
  • Tetramethylenimin
  • Tetrahydropyrrol
  • Azacyclopentan
Summenformel C4H9N
CAS-Nummer 123-75-1
Eigenschaften
Molare Masse 71,12 g·mol−1
Aggregatzustand flüssig
Dichte 0,866 g·cm−3
Schmelzpunkt −63 °C
Siedepunkt 87 °C
Löslichkeit

mischbar mit Wasser und Alkoholen

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
R- und S-Sätze R: 11-20/22-35
S: 16-26-28-36/37/39
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Pyrrolidin ist ein ringförmiges, aliphatisches, sekundäres Amin mit fünf Ringgliedern. Es ist ein Heterocyclus.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Inhaltsverzeichnis

Eigenschaften

Pyrrolidin ist eine farblose, brennbare Flüssigkeit mit unangenehmem ammoniakartigem Geruch. In wässriger Lösung reagiert es deutlich basisch.

Vorkommen

In der Natur kommt Pyrrolidin in einigen Pflanzen in geringen Mengen vor. Als Grundstruktur findet es sich in einigen Pyrrolidinalkaloiden und in der Aminosäure Prolin.

Herstellung

Technisch kann man Pyrrolidin aus Tetrahydrofuran durch Umsetzung mit Ammoniak herstellen.

Siehe auch

Pyrrol | Piperidin

Quellen

  • GESTIS-Stoffdatenbank
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Pyrrolidin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.