Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Quasiimpuls



Als Quasiimpuls bezeichnet man die Größe von Quasiteilchen wie Phononen oder Magnonen mit der diese in Impulserhaltungssätze eingehen. Dieser Impuls hat darüberhinaus jedoch nichts mit dem klassischen Impuls einer bewegten Masse zu tun, da es sich bei Quasiteilchen um wellenartige Anregungen handelt. Beispielsweise sind Phononen elastische Schwingungen der Atome um ihre Ruhelage in einem Kristallgitter. Da alle Atome aber zu einem festen Zeitpunkt in unterschiedliche Richtungen schwingen, hat der Kristall als Ganzes keinen Impuls.

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Der Quasiimpuls einer Welle kann über die de-Broglie-Beziehung aus dem Wellenvektor k berechnet werden.

\mathbf p=\hbar\mathbf k
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Quasiimpuls aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.