Meine Merkliste
my.chemie.de  
Login  

Rösten (Metallurgie)



Rösten(Abrösten) bedeutet in der Metallurgie die Behandlung von schwefel- und arsenhaltigen Erzen durch Erhitzen auf 500 bis 1100 °C unter Luftzufuhr. Dabei entsteht Schwefeldioxid und Arsentrioxid (Hüttenrauch). Beide werden gasförmig abgeschieden. Weitere beim oxidierenden Röstprozess entstehende Metalloxide werden einem reduzierenden Behandlungsschritt unterzogen.--H. Chr. Riedelbauch (70+) 16:30, 11. Dez. 2007 (CET)

Weiteres empfehlenswertes Fachwissen

Anwendung

Gewinnung von Blei aus Bleiglanz

Durch das Rösten von Bleiglanz (PbS) und anschließender Reduktion des Metalloxids lässt sich reines Blei gewinnen:

  • Das Erz (Bleiglanz) wird mit Sauerstoff zur Reaktion gebracht (Rösten):
\mathrm{2\ PbS + 3\ O_2 \longrightarrow  2\ SO_2 + 2\ PbO}
\mathrm{2\ PbO + C \longrightarrow 2\ Pb + CO_2}
 
Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Rösten_(Metallurgie) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.
Ihr Bowser ist nicht aktuell. Microsoft Internet Explorer 6.0 unterstützt einige Funktionen auf Chemie.DE nicht.